Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 17.11.2015

Clara Schumann

Eine Frau hat so vieles zu beachten,
besonders muss sie eine gewisse Zurückgezogenheit behaupten,
was sehr schwer ist bei so großer Liebe.

(aus ihren Tagebüchern)
~ Clara (Josephine) Schumann ~, geb. Wieck

deutsche Pianistin und Komponistin, ab 1840 die Ehefrau Robert Schumanns; 1819-1896

Zitante 17.11.2015, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Clara Schumann

Anke Maggauer-Kirsche

alles wird schneller
der Mensch überholt sich selbst

(aus einem Manuskript)
~ © Anke Maggauer-Kirsche ~

deutsche Lyrikerin, Aphoristikerin und Betagtenbetreuerin; * 1948

Zitante 17.11.2015, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Anke Maggauer-Kirsche

Henri Frédéric Amiel

Ein Irrtum ist um so gefährlicher,
je mehr Wahrheit er enthält.

(aus: »Fragments d'un journal intime«)
~ Henri Frédéric Amiel ~

französischsprachiger Schweizer Schriftsteller und Philosoph; 1821-1881

Zitante 17.11.2015, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Henri Frédéric Amiel

Jürgen Wilbert

Was nutzt das reinste Gewissen,
wenn schmutzige Gedanken davon
nichts wissen wollen.

(aus: »Vom Naserümpfen des Gehirns«)
~ © Jürgen Wilbert ~

deutscher Literat und Aphoristiker; * 1945

Zitante 17.11.2015, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Jürgen Wilbert

Johann Peter Eckermann

Der Mensch bedarf der Teilnahme und Anregung,
wenn etwas gelingen soll.

(zugeschrieben)
~ Johann Peter Eckermann ~

deutscher Dichter und enger Vertrauter Goethes; 1792-1854

Zitante 17.11.2015, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Johann Peter Eckermann

Autorenlesung Edith Linvers und Wilfried Besser

Unter dem Motto: »Nichts als die Wahrheit« findet bereits morgen, am Mittwoch 18.11.2015 um 17 Uhr eine Lesung der beiden hier vertretenen Buchautoren Edith Linvers und Wilfried Besser statt:




Ort der Veranstaltung: Kristall - Café und Lounge , Kärntener Straße 30, 45659 Recklinghausen.

Edith Linvers wird dabei auch aus Ihrem soeben erschienenen Büchlein »Glück, du bist ein Zugvogel« - Aphorismen und Gedichte, mit Illustrationen von Manuela Dietrich, lesen. Es ist erschienen im Universitätsverlag Brockmeyer und hat die ISBN 978-3-8196-1007-3.

Bei der im letzten Jahr dort stattgefundenen Lesung war ich dabei - und begeistert vom Programm, den Autoren und der Atmosphäre im Vortragsraum. Wer also die Zeit und Gelegenheit hat, diese Veranstaltung zu besuchen, möchte ich es herzlich empfehlen.

Den Veranstaltern viel Erfolg und den Besuchern viel Freude wünsche ich !

Zitante 17.11.2015, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitante berichtet | Tags: Autorenlesung, Edith Linvers, Wilfried Besser,

Klaus Ender

Das Grandiose
findet der wirklich Sehende
schon im Unbedeutendsten.

(aus einem Manuskript)
~ © Klaus Ender ~

deutsch-österreichischer Fachbuchautor und Künstler der Fotografie; * 1939

Zitante 17.11.2015, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Klaus Ender

Werner Mitsch

Tiere erkennt man an ihren Arten,
Menschen an ihren Unarten.

(aus seinen Werken)
~ Werner Mitsch ~ (© by Zitante)
deutscher Schriftsetzer und Aphoristiker, 1936-2009

Zitante 17.11.2015, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Werner Mitsch

József Eötvös

Den krassesten Egoismus fand ich stets bei solchen Menschen,
welche bei großen Verstandesgaben wenig Energie,
oder bei vieler Energie wenig intellektuelle Begabung besaßen.

(zugeschrieben)
~ József Eötvös ~, Baron József Eötvös von Vásárosnamény
ungarischer Schriftsteller und Staatsmann und Reformer; 1813-1871

Zitante 17.11.2015, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: József Eötvös

Jeannine Luczak-Wild

Arbeit sollte der Versuch sein,
die Dinge zu behandeln wie Menschen –
nicht die Menschen wie Dinge.

(aus: »Schweigegeld als Landeswährung« – Aphorismen)
~ © Jeannine Luczak-Wild ~

Konferenzdolmetscherin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin; * 1938

Zitante 17.11.2015, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Jeannine Luczak-Wild

Jakob Böhme

Denn das Buch, da alle Heimlichkeit innen lieget, ist der Mensch selber:
Er ist selber das Buch des Wesens aller Wesen, dieweilen er
die Gleichheit der Gottheit ist.

(aus: »Theosophische Send-Briefe«)
~ Jakob Böhme ~
deutscher Mystiker, Philosoph und christlicher Theosoph; 1575-1624

Zitante 17.11.2015, 02.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Jakob Böhme

Vespasian

Geld stinkt nicht.

{Pecunia non olet.} (Erklärung laut Wikipedia: Vespasians Erfindungsreichtum bei der Vermehrung der Staatseinnahmen war bekannt. So hatte er aufgrund der hohen Schulden, die Nero hinterlassen hatte, eine Latrinensteuer eingeführt. Als sich sein Sohn Titus bei ihm darüber beschwerte, hielt Vespasian Titus eine Münze hin, die aus dieser Steuer stammte. Titus musste eingestehen, dass sie nicht stank, woraufhin Vespasian ihm entgegenhielt: „Und dennoch stammt sie aus dem Urin.“ Hieraus dürfte die Redewendung entstanden sein.)

~ Vespasian ~, eigentlich Titus Flavius Vespasianus
römischer Kaiser, 9 bis 79 n. Chr.

Zitante 17.11.2015, 01.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Vespasian

Johann Michael Sailer, Spruch des Tages zum 17.11.2015

Die leisen Stimmen der Erinnerung
lehren uns oft weit mehr
als der Donner der Gegenwart
mit seinem betäubenden Eindruck.

(zugeschrieben)
~ Johann Michael Sailer ~, ab 1826: von Sailer
katholischer Theologe und Bischof von Regensburg; 1751-1832


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 17.11.2015, 00.05| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Johann Michael Sailer, Tagesspruch, 20151117,

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.

~ Marie von Ebner-Eschenbach ~
(1830-1916)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Was für ein tolles Zusammenspiel zwische
...mehr
Heidrun Klatte:
Liebe Christa,ganz lieben Dank. Das ist eine
...mehr
Hanni1:
Hroßartiger Ausspruch, das wäre da
...mehr
Quer:
Wie treffend er das formulierte. Ich vermisse
...mehr
Marianne:
Sonnenauf- und Untergänge bringen meine
...mehr
Anne P.-D.:
Das stimmt, wenn der Himmel besonders sch&oum
...mehr
Helmut Peters:
Schöner Aphorismus zu passendem Bild! Ch
...mehr
Quer:
Das ist eine wunderbar logische Art, das Wied
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, wir sind in der Tat von unters
...mehr
Reiner Hoffmann:
...und gut ist, wenn man immer w i e d e r
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum