Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Emil Baschnonga

Die Notlüge ist wie die Notbremse,
in Griffnähe.

(aus einem Manuskript)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 22.04.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Er versicherte sich.
Dabei hätte er sich bloß
zu vergewissern brauchen.

(aus: »durch die blume«)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 15.04.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Auf der Ebene
ist Standhaftigkeit kein Verdienst.

(aus einem Manuskript)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 01.04.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Emil Baschnonga*

Streiche deine Tugenden nicht hervor.
Dann erst werden sie andere bemerken.

(aus einem Manuskript)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 16.03.2019, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Emil Baschnonga*

Der Gipfelstürmer:
Hat er den Gipfel erreicht, kann er dort nicht ausharren.
Der Abstieg steht ihm bevor.

(aus einem Manuskript)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 27.02.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Emil Baschnonga*

Zuerst ist die Ehe ein Seiltanzen,
dann ein Tauziehen.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« – eine Anthologie)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 11.02.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Emil Baschnonga*

Die Scham wird dann peinlich,
wenn man sie ablegen will.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« – eine Anthologie, Band 2)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 27.01.2019, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Emil Baschnonga*

Wer sich nicht mit Ellbögen zum Ausschank durchzwängt,
bleibt immerhin nüchtern.

(aus einem Manuskript)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 20.01.2019, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Emil Baschnonga*

Sich und andern nichts vormachen
ist eine Rosskur, die wenige wagen.
Zwar ist verbürgt, daß man sie heil übersteht.
Eben das möchte niemand erleben.

(aus: »durch die blume«)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 17.01.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Emil Baschnonga*

Gäbe es nicht solche, die etwas leisten,
hätten viele nichts zu lästern.

(aus: »durch die blume«)
~ © Emil Baschnonga ~
Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 13.12.2018, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Letzte Kommentare
SM :
Inzwischen tendiere ich auch zu etwas Süßem,
...mehr
Marianne:
Gefrostete Zitronenhälften ? ;)LG Marianne
...mehr
Zitante Christa:
Einen weiteren Tag bitte ich noch um Geduld,
...mehr
Ocean:
Liebe Christa,ist das irgendetwas aus Eiern?
...mehr
O. Fee:
Das Buch Der Schatten des Windes von Carlos R
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
sehr wahr!Noch einen schönen Ostertag Euch al
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Ostereis?
...mehr
Anne P.-D.:
Schöner Spruch, schönes Motiv,... man sieht n
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Wunderbar! Allen ein frohes Osterfest wünsche
...mehr
Anne P.-D.:
Liebe Christa und alle Leser hier, Frohe Oste
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum