Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Joachim Panten

*Joachim Panten*

Wer sich immer wieder die Zunge verbrennt,
kann seine Finger nicht vom heißen Eisen lassen.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 28.03.2018, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*

Unbedacht fallen gelassene Worte
werden jedem nachgetragen.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 01.02.2018, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*

Es gibt Menschen, die ihre Nase in alles hineinstecken
und sich wundern, wenn sie selbst als anrüchig gelten.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 05.12.2017, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*

Bleib dir treu –
ändere dich!

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 02.12.2017, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*

Tue nicht alles,
lasse Nutzloses,
verpasse Unwichtiges.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 13.10.2017, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*

Auf jede Frage eine Antwort weiß ich,
wie ich für jede Schwierigkeit eine Ausrede kenne.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 06.09.2017, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*, Spruch des Tages zum 04.09.2017

Man soll nie so lange warten,
bis man Zeit hat.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Engin_Akyurt/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 04.09.2017, 00.05 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Joachim Panten*

Wie man Opfer bringt:
Der Arbeitnehmer verzichtet auf einen Teil seines Lohnes
und der Arbeitgeber auf einen Teil seiner Arbeitnehmer.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 01.09.2017, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*

Wer standhaft bleibt bei der Wahrnehmung seiner Rechte,
wird auch keine Zeit finden für die Realisierung seiner Pflichten.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 21.07.2017, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Joachim Panten*

Wir hätten geringere Plackerei,
wenn wir keine nutzlosen Mühen hätten.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 07.06.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Letzte Kommentare
O. Fee:
@ ChristaLiebe Christa,du hast natürlich rech
...mehr
Anne P.-D.:
Liebe Christa, du hast recht, ich habe nicht
...mehr
Anne P.-D.:
Wenn ich gewillt bin, Gott zu hören, höre ich
...mehr
SM :
Was hat das mit "der Zeit" zu tun? Diese kann
...mehr
R. Alfer:
Es ist doch erschreckend, dass Worte wie dies
...mehr
O. Fee:
Andererseits, hätte man den Ballast in das be
...mehr
O. Fee:
Und nachdem die Fotographie Mitte des 19. Jah
...mehr
Gudrun:
Ja, an der Aussage ist etwas Wahres dran. Die
...mehr
Zitante Christa:
Bei der Auswahl des Spruchs und des Bildes st
...mehr
Marianne:
Ich ertappe mich auch manchmal dabei, schon a
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum