Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 14.01.2016

*Joachim Panten*

Am besten man schlägt das Buch erst gar nicht auf,
wenn man damit die Zeit totschlagen will.

(aus einem Manuskript)
~ © Joachim Panten ~, alias karlundemil
deutscher Aphoristiker und Publizist, 1947-2007

Zitante 14.01.2016, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Joachim Panten

*Aesop*

Auch ein Toter ist imstande,
das an ihm begangene Unrecht zu rächen,
denn die Gottheit, die alles erblickt,
teilt jedem sein gerechtes Schicksal zu.

(zugeschrieben)
~ Aesop ~, auch: Äsop, Aesopus, Aisop, Aisopus
antiker griechischer Dichter von Fabeln und Gleichnissen; lebte wahrscheinlich im 6. Jahrhundert v. Chr.

Zitante 14.01.2016, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Aesop

*Washington Irving*

Der Kummer um den Toten ist der einzige Kummer,
von dem wir nicht getrennt werden können.
Jede andere Wunde suchen wir zu heilen -
jedes andere Leid zu vergessen;
doch diese Wunde offen zu halten,
sehen wir für unsere Pflicht an -
dieses Leid nähren wir und brüten darüber in der Einsamkeit.

(zugeschrieben)
~ Washington Irving ~, Pseudonyme: Geoffrey Crayon, Diedrich Knickerbocker
amerikanischer Schriftsteller und Satiriker; 1783-1859

Zitante 14.01.2016, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Washington Irving

*Martin Gerhard Reisenberg*

Am haltbarsten nähen jene,
die dir etwas am Zeuge zu flicken haben.

(aus einem Manuskript)
~ © Martin Gerhard Reisenberg ~
deutscher Dipl.-Bibliothekar in Leipzig und Autor, * 1949

Zitante 14.01.2016, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Martin Gerhard Reisenberg

*Jules d'Aurevilly*

Stumpfsinnig sperrt sich der Mensch mit seinem Verstand
gegen das Schicksal, das klar und augenfällig vor ihm steht.

(aus: »Der rote Vorhang«)
~ Jules Amédée Barbey d'Aurevilly ~
französischer Schriftsteller und Moralist; 1808-1889

Zitante 14.01.2016, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Jules d'Aurevilly

*Frantz Wittkamp*

Menschen weinen. Menschen lachen.
Menschen könen Feler machen.
Alle Menschen könen iren.
Feler kan man korigiren.

(aus: »alle tage ein gedicht« - Immerwährender Kalender)
~ © Frantz Wittkamp ~
deutscher Graphiker, Maler und Autor, * 1943

Zitante 14.01.2016, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Frantz Wittkamp

*Paul de Lagarde*

Frei ist nicht, wer tun kann, was er will,
sondern wer werden kann, was er soll.

(aus: »Deutsche Schriften«)
~ Paul de Lagarde ~, eigentlich Paul Anton Bötticher
deutscher Kulturphilosoph und Orientalist, 1827-1891

Zitante 14.01.2016, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Paul de Lagarde

*Helmut Peters*

Ich treffe keine Entscheidung.
Die Entscheidung trifft mich.
Unvorbereitet

(aus: »VerMUTungen«)
~ © Helmut Peters ~
begeisterter Zukunftswerker, *1950

Zitante 14.01.2016, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Helmut Peters

*Molière*

Ein Dummkopf, der kein Wort sagt,
unterscheidet sich nicht von einem Gelehrten, der schweigt.

(aus: »Liebesärger«)
~ Molière ~, eigentlich Jean-Baptiste Poquelin
französischer Schauspieler, Theaterdirektor und Dramatiker; 1622-1673

Zitante 14.01.2016, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Molière

*Werner Mitsch*

Ab einem gewissen Alter, sagen die Statistiker,
fängt das Leben an aufzuhören.

(aus seinen Werken)
~ Werner Mitsch ~ (© by Zitante)
deutscher Schriftsetzer und Aphoristiker, 1936-2009

Zitante 14.01.2016, 08.00| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Werner Mitsch

*Karin Heinrich*

Aus einem Meer köstlicher Worte
sprüht ein gutes Buch unentwegt Licht in die Dämmerung.

(aus: »366 Neue Sprüche« - einer für jeden Tag)
~ © Karin Heinrich ~
deutsche Autorin und Lehrerin i.R., * 1941

Zitante 14.01.2016, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Karin Heinrich

*Michael Rumpf*

Analyse, die ein Phänomen verständlich macht,
hemmt die moralische Empörung.
Insofern wahrt sie einen Zustand der Fremdheit.

(aus: »Querlinien« – Aphorismen)
~ © Michael Rumpf ~
deutscher Essayist, * 1948

Zitante 14.01.2016, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Michael Rumpf

*George Herbert*

Wer sich zu den Hunden legt,
steht mit den Flöhen auf.

(zugeschrieben)
~ George Herbert ~
englischer Schriftsteller, Kanzelredner und anglikanischer Geistlicher, 1593-1633

Zitante 14.01.2016, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: George Herbert

*Jakob Bosshart*

Das Leben wird immer schwer sein,
und je höher es ist, desto schwerer,
das kann man den Menschen nicht abnehmen.
Abnehmen oder doch erleichtern kann man nur die äußere Not,
die da heißt Hunger, Kleidung, Wohnung...

(aus: »Bausteine zu Leben und Zeit«)
~ Jakob Bosshart ~
Schweizer Schriftsteller; 1862-1924

Zitante 14.01.2016, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Jakob Bosshart

*Andrea Mira Meneghin*

Fördern ist oft mit Nötigung und Herablassung verbunden.
Bei Kindern eine moderne Form von Kinderarbeit.

(aus: »Die Kontrolle der Kontrolle ist das Maß der Freiheit« - Aphorismen)
~ © Andrea Mira Meneghin ~
Schweizer Texterin von Gedanken mit aphoristischer Note; * 1967

Zitante 14.01.2016, 02.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Andrea Mira Meneghin

*Albert Schweitzer*, Spruch des Tages zum 14.01.2016

Die Dankbarkeit die wir antreffen,
hilft uns, an das Gute in der Welt zu glauben,
und stärkt uns dadurch, das Gute zu tun.

(aus seinen Werken)
~ (Ludwig Philipp) Albert Schweitzer ~
deutsch-französischer Arzt, evangelischer Theologe, Organist, Philosoph und Pazifist; 1875-1965
(mit freundlicher Zitiergenehmigung der »Albert-Schweitzer-Stiftung«


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 14.01.2016, 00.05| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Albert Schweitzer, Tagesspruch, 20160114,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Letzte Kommentare
read MaryRead - Literaturmagazin online:
Wie wahr, wie wahr. Das letzte Wort haben ist
...mehr
Quer:
Diese schönen Zeilen klingen nach.Ja, der Vog
...mehr
Marianne:
Stimmt, SM, das wurde uns so eingeredet und h
...mehr
SM :
Wir halten es für unmöglich, weil wir in dies
...mehr
Marianne:
Das Bild gefällt mir sehr gut. Es strahlt für
...mehr
Marianne:
Ich finde auch, dass beides - Schweigen und R
...mehr
Gudrun K.:
Ich würde auch sagen: Alles - Reden und Schwe
...mehr
Hanni2:
Jeder meiner Vor-Kommentatoren haben rfecht.
...mehr
Quer:
Das kann so sein, meine ich, muss aber nicht.
...mehr
O. Fee:
Wie wahr! Schweigen ist Gold, reden ist Silbe
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum