Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 31.01.2018

*Theodor Gottlieb Hippel*

Frauenzimmer sind wie ein heller Spiegel,
der auch von dem geringsten Hauche anläuft.

(aus: »Über die Ehe«)
~ Theodor Gottlieb Hippel ~, ab 1790 von Hippel
deutscher Staatsmann, Schriftsteller und Sozialkritiker; 1741-1796

Zitante 31.01.2018, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Theodor Gottlieb Hippel

*Franz Schubert*

Ein schreckender Gedanke ist dem freien Manne in dieser Zeit die Ehe;
er vertauscht sie entweder mit Trübsinn oder grober Sinnlichkeit.

(aus einem Tagebucheintrag [1816])
~ Franz (Peter) Schubert ~
österreichischer Komponist; 1797-1828

Zitante 31.01.2018, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Franz Schubert

*Hanspeter Rings*

Der Charme des freien Willens
ist seine Unfreiheit.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« – eine Anthologie)
~ © Hanspeter Rings ~
deutscher Vertreter des philosophischen Aphorismus, * 1955

Zitante 31.01.2018, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Hanspeter Rings

*Max Reinhardt*

Nicht Verstellung ist die Aufgabe des Schauspielers,
sondern Enthüllung.

(zugeschrieben)
~ Max Reinhardt ~, eigentlich Maximilian Goldmann
österreichischer Theater- und Filmregisseur, Intendant, Theaterproduzent und Begründer der Salzburger Festspiele; 1873-1943

Zitante 31.01.2018, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Max Reinhardt

*Rupert Schützbach*

Eine Talkshow wäre nur dann erträglich,
wenn jeder Diskussionsbeitrag
nur die Länge eines Aphorismus haben würde.

(aus »SpruchSprudel« – Aphorismen)
~ © Rupert Schützbach ~
deutscher Dipl.-Finanzwirt, Zöllner i.R. und Schriftsteller, * 1933

Zitante 31.01.2018, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Rupert Schützbach

*Houston Stewart Chamberlain*

Wer weiß, ob dem heute so verrufenen Dilettantismus
nicht eine wichtige Aufgabe bevorsteht.

(aus: »Grundlagen des 19. Jahrhunderts«))
~ Houston Stewart Chamberlain ~
in England geborener, deutschsprachiger Schriftsteller, verfaßte u.a. ein Standardwerk zum theoretischen Rassenantisemitismus; 1855-1927

Zitante 31.01.2018, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Houston Stewart Chamberlain

*Gerd W. Heyse*

Nieten halten alles zusammen,
Nieten halten immer zusammen.

(aus: »Kurz und scherzhaft« – Aphorismen)
~ © Gerd W. Heyse ~, auch: Ernst Heiter
deutscher Schriftsteller und Aphoristiker, *1930

Zitante 31.01.2018, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gerd W. Heyse

*Else Wentscher*

In der Familie allein
gelangt die Individualität zu ungestörtem Werden.

(aus ihren Werken)
~ Else Wentscher ~, geb. Schwedler
deutsche Philosophin und Pädagogin; 1877-1946

Zitante 31.01.2018, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Else Wentscher

*Ferdinand Ebner*

Der Mensch ist dem Menschen
Umweg und Weg zu Gott.

(aus: »Fragmente, Aufsätze, Aphorismen«)
~ Ferdinand Ebner ~
österreichischer Volksschullehrer und Philosoph; 1882-1931

Zitante 31.01.2018, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ferdinand Ebner

*Jean-François Millet*, Spruch des Tages zum 31.01.2018

Man muß das Triviale benutzen,
um das Erhabene auszudrücken:
das ist die wahre Kunst!

(zugeschrieben)
~ Jean-François Millet ~
französischer Maler des Realismus aus der Schule von Barbizon; 1814-1875


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: congerdesign/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 31.01.2018, 00.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Jean-François Millet, Tagesspruch, 20180131,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Nicht Worte sollen wir lesen, sondern den Menschen, den wir hinter den Worten fühlen.

~ Samuel Butler d.J. ~
(1835-1902)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Steffen Mayer:
Warum sollte man dieses Glück verschweigen?I
...mehr
Helga F.:
Der Genießer genießt und schweigt
...mehr
Zitante Christa:
Hmm, da ist wohl mein Gedanke zum Spruch nich
...mehr
Anne P.-D.:
Leise Töne finde ich zur Entspannung sehr we
...mehr
Marianne:
Oder sie haben den Vorteil, dass sie sich gar
...mehr
Quer:
Vielleicht haben sie auch den Vorteil, dass s
...mehr
Quer:
Das ist grossartig ausgedrückt und ich d
...mehr
Marianne:
Tolles Bild, ich liebe die leuchtenden Mohnbl
...mehr
Helga F.:
Ja stimmt - und der Urlaub zuhause war auch s
...mehr
Anne P.-D.:
Tolles Foto und toller Spruch. Nur mit dem Ur
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum