Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 03.11.2015

*Emanuel Wertheimer*

Die Musik verleiht der Liebe
fast so viel Sinnlichkeit wie die Natur.

{La musique prête à l'amour
presque autant de sensualité que la nature.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~
deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 03.11.2015, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Emanuel Wertheimer

*Hermann Lahm*

Lieber ohne Konzept sprechen
als konzeptlos.

(aus dem Manuskript »Kurze«)
~ © Hermann Lahm ~
deutscher Hobby-Autor, * 1948

Zitante 03.11.2015, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Hermann Lahm

*Charlotte El. Böhler-Mueller*

Das beglückende Empfinden angesichts der Schöpfung beweist,
daß wir ein Teil derselben sind.

(aus: »Perlen für Dich«)
~ © Charlotte El. Böhler-Mueller ~
deutsche Journalistin, Autorin und Künstlerin, * 1924

Zitante 03.11.2015, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Charlotte El. Böhler-Mueller

*Gerhard Kocher*

Das gesundheitspolitische Horrorszenario:
wenn die Kassen mit den Ärzten unter einer Decke stecken …

(aus: »Vorsicht, Medizin!« - 1555 Aphorismen und Denkanstösse«)
~ © Gerhard Kocher ~
schweizer Politologe und Gesundheitsökonom, * 1939

Zitante 03.11.2015, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gerhard Kocher

*Novalis*

Ein Charakter ist
ein vollkommen gebildeter Willen.

(aus: »Neue Fragmente«)
~ Novalis ~, eigentlich Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg
deutscher Schriftsteller der Frühromantik, Philosoph und Bergbauingenieur; 1772-1801

Zitante 03.11.2015, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Novalis

*Arthur Feldmann*

Wer sich zeitlebens zu Tode langweilt,
ist schon zu Lebzeiten der Ewigkeit gewiss...

(aus: »Spiegelungen: Nachdenkliche Betrachtungen eines Herbstblattes über das bunte Treiben der Welt«)
~ © Arthur Feldmann ~
Schriftsteller österreichischer Herkunft, 1926-2012

Zitante 03.11.2015, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Arthur Feldmann

*Lukan*

Herunter vom Throne,
wer da gerecht sein möchte!
Macht und Gerechtigkeit werden niemals sich einen.

(aus: »Der Bürgerkrieg oder Die Schlacht bei Pharsalus«)
~ Lukan ~, eigentlich Marcus Annaeus Lucanus
römischer Dichter, Neffe des Philosophen Seneca; 39-65 n. Chr.

Zitante 03.11.2015, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche

*Werner Mitsch*

Alles, was Rang und Namen hat,
hat auch Vorrechte und Privilegien.

(aus seinen Werken)
~ Werner Mitsch ~ (© by Zitante)
deutscher Schriftsetzer und Aphoristiker, 1936-2009

Zitante 03.11.2015, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Werner Mitsch

*Friedrich Schleiermacher*

Das einzige Kunstwerk,
was manche Menschen darstellen, ist,
daß sie an ihrer Unklugheit flicken.

(aus seinen Werken)
~ Friedrich (Daniel Ernst) Schleiermacher ~
evangelischer Theologe, Philosoph, Publizist, Staatstheoretiker, Kirchenpolitiker und Pädagoge; 1768-1834

Zitante 03.11.2015, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Friedrich Schleiermacher

*Pavel Kosorin*

Wir können nicht nur an Wunder glauben,
wir müssen selbst beginnen, sie zu verrichten.

(aus einem Manuskript)
~ © Pavel Kosorin ~
tschechischer Aphoristiker, * 1964

Zitante 03.11.2015, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Pavel Kosorin

*Euripides*

Die neue Liebe
lockert stets das alte Band.

(aus: »Medea«)
~ Euripides ~
klassischer griechischen Dramatiker; lebte zwischen 485 und 480 v. Chr. bis 406 v. Chr.

Zitante 03.11.2015, 02.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Euripides

*Ernst Reinhardt*, Spruch des Tages zum 03.11.2015

Wir wollen uns nicht belehren lassen,
aber auch nicht als unbelehrbar gelten.

(aus: »Gedankensprünge« - Aphorismen)
~ © Ernst Reinhardt ~
Schweizer Publizist und Aphoristiker, * 1932


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 03.11.2015, 00.05| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ernst Reinhardt, Tagesspruch, 20151103,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2015
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Letzte Kommentare
Marianne:
Diese Worte von Herrn Mariss finde ich sehr g
...mehr
Anne P.-D.:
Einer meiner Lieblings-Autoren. Ja, ich finde
...mehr
Gudrun Kropp:
Na, ob man da nicht doch irgendwann auf den B
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Ja Christa, das erlebe ich natürlich auch stä
...mehr
Ocean:
Liebe Christa,was für ein wahrer Spruch ..und
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Stimmt. Ich war oft die Dumme und habe viel v
...mehr
Quer:
Das versuche ich doch die ganze Zeit, leider
...mehr
Marianne:
Danke, liebe Christa, das wünsche ich dir auc
...mehr
Marianne:
Auch Brücken von unseren Regierenden zum Volk
...mehr
B.S.:
Es gibt sie aber auch, die Menschen die dafür
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum