Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 03.11.2015

*Emanuel Wertheimer*

Die Musik verleiht der Liebe
fast so viel Sinnlichkeit wie die Natur.

{La musique prête à l'amour
presque autant de sensualité que la nature.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~
deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 03.11.2015, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Emanuel Wertheimer

*Hermann Lahm*

Lieber ohne Konzept sprechen
als konzeptlos.

(aus dem Manuskript »Kurze«)
~ © Hermann Lahm ~
deutscher Hobby-Autor, * 1948

Zitante 03.11.2015, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Hermann Lahm

*Charlotte El. Böhler-Mueller*

Das beglückende Empfinden angesichts der Schöpfung beweist,
daß wir ein Teil derselben sind.

(aus: »Perlen für Dich«)
~ © Charlotte El. Böhler-Mueller ~
deutsche Journalistin, Autorin und Künstlerin, * 1924

Zitante 03.11.2015, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Charlotte El. Böhler-Mueller

*Gerhard Kocher*

Das gesundheitspolitische Horrorszenario:
wenn die Kassen mit den Ärzten unter einer Decke stecken …

(aus: »Vorsicht, Medizin!« - 1555 Aphorismen und Denkanstösse«)
~ © Gerhard Kocher ~
schweizer Politologe und Gesundheitsökonom, * 1939

Zitante 03.11.2015, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gerhard Kocher

*Novalis*

Ein Charakter ist
ein vollkommen gebildeter Willen.

(aus: »Neue Fragmente«)
~ Novalis ~, eigentlich Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg
deutscher Schriftsteller der Frühromantik, Philosoph und Bergbauingenieur; 1772-1801

Zitante 03.11.2015, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Novalis

*Arthur Feldmann*

Wer sich zeitlebens zu Tode langweilt,
ist schon zu Lebzeiten der Ewigkeit gewiss...

(aus: »Spiegelungen: Nachdenkliche Betrachtungen eines Herbstblattes über das bunte Treiben der Welt«)
~ © Arthur Feldmann ~
Schriftsteller österreichischer Herkunft, 1926-2012

Zitante 03.11.2015, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Arthur Feldmann

*Lukan*

Herunter vom Throne,
wer da gerecht sein möchte!
Macht und Gerechtigkeit werden niemals sich einen.

(aus: »Der Bürgerkrieg oder Die Schlacht bei Pharsalus«)
~ Lukan ~, eigentlich Marcus Annaeus Lucanus
römischer Dichter, Neffe des Philosophen Seneca; 39-65 n. Chr.

Zitante 03.11.2015, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche

*Werner Mitsch*

Alles, was Rang und Namen hat,
hat auch Vorrechte und Privilegien.

(aus seinen Werken)
~ Werner Mitsch ~ (© by Zitante)
deutscher Schriftsetzer und Aphoristiker, 1936-2009

Zitante 03.11.2015, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Werner Mitsch

*Friedrich Schleiermacher*

Das einzige Kunstwerk,
was manche Menschen darstellen, ist,
daß sie an ihrer Unklugheit flicken.

(aus seinen Werken)
~ Friedrich (Daniel Ernst) Schleiermacher ~
evangelischer Theologe, Philosoph, Publizist, Staatstheoretiker, Kirchenpolitiker und Pädagoge; 1768-1834

Zitante 03.11.2015, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Friedrich Schleiermacher

*Pavel Kosorin*

Wir können nicht nur an Wunder glauben,
wir müssen selbst beginnen, sie zu verrichten.

(aus einem Manuskript)
~ © Pavel Kosorin ~
tschechischer Aphoristiker, * 1964

Zitante 03.11.2015, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Pavel Kosorin

*Euripides*

Die neue Liebe
lockert stets das alte Band.

(aus: »Medea«)
~ Euripides ~
klassischer griechischen Dramatiker; lebte zwischen 485 und 480 v. Chr. bis 406 v. Chr.

Zitante 03.11.2015, 02.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Euripides

*Ernst Reinhardt*, Spruch des Tages zum 03.11.2015

Wir wollen uns nicht belehren lassen,
aber auch nicht als unbelehrbar gelten.

(aus: »Gedankensprünge« - Aphorismen)
~ © Ernst Reinhardt ~
Schweizer Publizist und Aphoristiker, * 1932


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 03.11.2015, 00.05| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ernst Reinhardt, Tagesspruch, 20151103,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2015
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Letzte Kommentare
O. Fee:
Noch ein Entsorgungsproblem:Wohin mit dem Sch
...mehr
Anne P.-D.:
Ein super tolles Motiv,... Danke dafür! Lieb
...mehr
O. Fee:
Kirchenfenster sind auch gute Beispiele dafür
...mehr
Marianne:
Viele kleine Glückmomente gibt es täglich und
...mehr
Anne P.-D.:
Guter Spruch, schönes Motiv mit dem bunten El
...mehr
Quer:
Ein beherzenswerter Aspekt, wie ich finde.Dan
...mehr
SM :
Leider war mein Sonntag ganz und gar nicht zu
...mehr
Marianne:
Der Gedanke, dass ein lächelnder Mund die ges
...mehr
Anne P.-D.:
Ja, ein Lächeln kann Berge versetzen, und es
...mehr
Gudrun K.:
Dieses Phänomen erleben wir gerade in unserer
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum