Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Emanuel Wertheimer

Emanuel Wertheimer

Am schnellsten finden wir Ratschläge,
die unsre Hilfe ausschließen.

{Nous nous avisons au plus vite de conseils
qui excluent nos secours.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 05.01.2021, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Man erfindet, man kauft, man erbettelt, ja man stiehlt Hoffnungen –
nur um Hoffnungen zu haben.

{On invente, on achète, on mendie, on vole m?me des espérances,
rien que pour avoir des espérances.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 31.10.2020, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Den ganzen Körper verhüllen wir, mit Kleidung,
das Gesicht – durch Mienen.

{Nous couvrons tout: le corps de v?tements,
la figure – de mines.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 28.01.2020, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Wäre die Natur nicht unverbesserlich,
wir hätten sie längst zerstört.

{Si la nature n'était pas imperfectible,
nous l'aurions depuis longtemps détruite.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 05.12.2019, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Wenn die Güte schon auf Erden belohnt würde,
gäbe es nur gute Menschen.

{Si la bonté était déjà récompensée sur terre,
il n'y aurait que de bonnes gens.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 26.08.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Warum das Elend so wenig rührt?
Aus ästhetischen Gründen: es wiederholt sich zu oft.

{Pourquoi la misère émeut-elle si peu?
Par raison d'esthétique: elle se répète trop souvent.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 21.08.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Schaffen ist berauschender
als aller Ruhm.

{Produire est plus enivrant
que toute gloire.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 15.07.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Auf dieser Welt ist ein halbes Glück
schon ein seltenes Glück.

{En ce monde un demi-bonheur
est dejà un bonheur rare.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 10.05.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Das Unglück ist,
man legt auf jeden erfüllten Wunsch
immer wieder einen noch unerfüllten.

{Le malheur est que,
sur un désir assouvi,
nous en mettions toujours un autre encore inassouvi.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 12.04.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emanuel Wertheimer

Am zufriedensten sind die Menschen noch,
wenn sie ein Unglück leichter trifft, als sie erwarteten.

{Un des plus grands contentements de l'homme est
d'être frappé par un malheur moindre que celui qu'il attendait.}

(aus: »Aphorismen (Pensées et Maximes)«
~ Emanuel Wertheimer ~

deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischen Ursprungs; 1846-1916

Zitante 14.03.2019, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
Lächeln ist die eleganteste Art, dem Gegner die Zähne zu zeigen.

~Epiktet~
(um 50 bis 125 n. Chr.)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Sonnenauf- und Untergänge bringen meine
...mehr
Anne P.-D.:
Das stimmt, wenn der Himmel besonders sch&oum
...mehr
Helmut Peters:
Schöner Aphorismus zu passendem Bild! Ch
...mehr
Quer:
Das ist eine wunderbar logische Art, das Wied
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, wir sind in der Tat von unters
...mehr
Reiner Hoffmann:
...und gut ist, wenn man immer w i e d e r
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, das mag auf die Situation anko
...mehr
Marianne:
Zwang hat noch nie zu einem guten Ergebnis ge
...mehr
Steffen Mayer:
Super Klasse!
...mehr
Anne P.-D.:
Liebe spüren und auch geben gilt nicht n
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum