Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Tagesspruch

*Michel de Montaigne*, Spruch des Tages zum 28.02.2016

Das deutlichste Anzeichen der Weisheit
ist eine immer gleich bleibende Heiterkeit.

(aus: »Die Essais«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~
französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik; Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Albert/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zitante 28.02.2016, 00.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Harald Kriegler*, Spruch des Tages zum 27.02.2016

Man kann auch den Holzweg
zu seiner Spezialstrecke machen.

(aus dem Manuskript »Holzwegsplitter«
~ © Harald Kriegler ~
Schriftsetzer und Autor, * 1945


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Maurice Müller/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zitante 27.02.2016, 00.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Victor Hugo*, Spruch des Tages zum 26.02.2016

Überläßt man
die Verwendung der Zeit dem Zufall,
regiert das Chaos.

(zugeschrieben)
~ Victor Hugo ~
französischer Schriftsteller, Politiker und Publizist; 1802-1885


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 26.02.2016, 00.06 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Carlo Goldoni*, Spruch des Tages zum 25.02.2016

Die Welt ist ein schönes Buch,
aber es nützt jenen wenig,
die nicht darin zu lesen wissen.

(zugeschrieben)
~ Carlo Goldoni ~
italienischer Komödiendichter und Librettist; 1707-1793


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Kim Heimbuch/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zitante 25.02.2016, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Claude Adrien Helvétius*, Spruch des Tages zum 24.02.2016

Die Menschen sind keineswegs böse,
sondern nur ihren Interessen unterworfen.

(zugeschrieben)
~ Claude Adrien Helvétius ~, eigentlich Claude Adrien Schweitzer
französischer Philosoph des Sensualismus und Materialismus der Aufklärung; 1715-1771


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 24.02.2016, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Werner Mitsch*, Spruch des Tages zum 23.02.2016

Der Baum muss weg, sagte der Grundbesitzer.
Er versperrt mir die ganze Aussicht auf den Wald.

(aus: »Bienen, die nur wohnen, nennt man Drohnen« - Sprüche, nichts als Sprüche)
~ Werner Mitsch ~ (© by Zitante)
deutscher Schriftsetzer und Aphoristiker, 1936-2009


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Dan Fador/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zitante 23.02.2016, 00.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*James Russell Lowell*, Spruch des Tages zum 22.02.2016

Wer fest im Sattel der Autorität sitzt,
lernt bald glauben, daß Sicherheit und nicht
der Fortschritt höchste Staatskunst sei.

(zugeschrieben)
~ James Russell Lowell ~
amerikanischer Lyriker, Essayist, Herausgeber, Hochschullehrer und Diplomat; 1819-1891


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 22.02.2016, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Christel Rische*, Spruch des Tages zum 21.02.2016

Weniger ist manchmal mehr.
Wirfst Du einen Stein ins Wasser, zieht er schöne Kreise.
Wirfst Du viele, hast Du nur ein unruhiges Durcheinander.

(aus einem Manuskript)
~ © Christel Rische ~
deutsche Autorin, * 1962


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Gerd Altmann/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zitante 21.02.2016, 00.05 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Herbert Wesely*, Spruch des Tages zum 20.02.2016

Den Gipfel zu erreichen zählt nicht.
Auf ein Leben gerechnet zählt nur das Zurückkommen.

(aus: »Lebensquellen«)
~ © Herbert Wesely ~
österreichischer Autor und Sportsekretär, * 1963


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: skeeze/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zitante 20.02.2016, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Ernst Ferstl*, Spruch des Tages zum 19.02.2016

Jeder Mensch ist aus einem anderen Holz geschnitzt,
und doch stammen wir alle aus ein und demselben Wald.

(aus: »Unter der Oberfläche«)
~ © Ernst Ferstl ~
österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker, * 1955


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Manfred Antranias Zimmer/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zitante 19.02.2016, 00.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Letzte Kommentare
Marianne:
In Liebe miteinander verbunden sein, ist eine
...mehr
O. Fee:
Wie sollte man sie abholen,wo sie stehen,wenn
...mehr
Anne P.-D.:
Ob Familie oder Freunde, alles hat mit Liebe
...mehr
Marianne:
Meine Lieblingsgewürze und - kräute
...mehr
Anne P.-D.:
Einen schönen Sonntag. Gerade genie&szli
...mehr
Marianne:
Danke, liebe Gudrun, ich lese deinen Kommenta
...mehr
Gudrun Kropp:
Genau, Marianne, den Spruch meine ich. Danke,
...mehr
Marianne:
Mir kam beim Lesen des Spruchs eine indianisc
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Liebe Gudrun, dem stimme ich voll und ganz zu
...mehr
Gudrun Zydek:
Ja, auf den ersten Blick wirkt dieser Spruch
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum