Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 24.11.2020

Alltägliches, 24.11.2020

korrigiert:
ich habe gestern "Kartoffelpöfferkes" geschrieben; gemeint waren aber die "Kürbispöfferkes"; Kartoffeln sind im Grund-Teig aber auch drin ;-) ; das Rezept ist in Vorbereitung!

Wort(e) des Tages:
toxische Beziehung

gedacht:
auf die Gelegenheit, den morgigen Tagesspruch einzustellen, warte ich schon seit einigen Tagen...

getan:
etwas Hauskram (geflickt, gebügelt)

gegessen:
Gemüsepfanne; das ist ein fast wöchentliches "Muß"; heute Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Möhren, Paprika, Tomaten, Chinakohl (in der Reihenfolge des Landens in der Pfanne)

gefreut:
das Außenthermometer ist angekommen; der Lieferdienst legte es nach dem Klingeln und meinerseitigem Drücken des Türöffners in Parterre auf die Treppenstufen – schade, ich hatte schon am Vormittag vorsorglich den "Schnutenpulli" bereitgelegt und hätte ihm gerne das vorgesehene Trinkgeld gegeben!

gehört:
mp3: Jussi Adler-Olsen: Carl Morck-08_Opfer 2117 (beendet); das waren 18 Stunden sowohl Genuß wie auch Beklemmung; das Ende einerseits befriedigend, weil die "Bösen" nicht ganz ihr Ziel erreichten, aber auch unbefriedigend, weil unglaubwürdig in der Handlung; der zweite Handlungsstrang jedoch gelungen; eine der Protagonistinnen findet zu ihrer früheren Form zurück. Danach nichts neu gestartet, mal sehen, wofür ich mich morgen entscheide

gelesen:
auf der Suche nach einer Quelle zu einem heute veröffentlichten Zitat von Karl (Carl) Julius Weber ein wenig »hier gelesen«

bewegt:
Ergometer: 4 x 30 Minuten
Draußen: gar nicht
.

Zitante 24.11.2020, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: | Tags: Privat, Freizeit, Alltägliches,

Hippolyte Taine

Man lernt sich drei Wochen lang kennen, liebt sich drei Monate,
streitet sich drei Jahre, duldet sich dreißig Jahre lang –
und die Kinder fangen dann wieder von vorne an.

{On s'étudie trois semaines, on s'aime trois mois,
on se dispute trois ans, on se tolère trente ans
et les enfants recommencent.}

(aus: »Vie et opinions de Frédéric Thomas Graindorge« [1867])
~ Hippolyte Taine ~

französischer Philosoph, Historiker und Kritiker; 1828-1893

Zitante 24.11.2020, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Hippolyte Taine

Klaus Huber

Bisweilen ist
Krank-werden heil-sam.

(von seiner Homepage »klausvomdachsbuckel.de«)
~ © Klaus Huber ~

alias »Klaus vom Dachsbuckel«
deutscher Autor, Text- und Auftragsdichter; * 1946

Zitante 24.11.2020, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Klaus Huber

Karl Julius Weber

Viele halten die Unparteilichkeit ihres Herzens
für die ihres Kopfes, und leider!
noch weit mehrere affektiren bloß Herzensgefühle!

(aus seinen Werken)
~ Karl Julius Weber ~

deutscher Schriftsteller und bedeutender Satiriker; 1767-1832

Zitante 24.11.2020, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Karl Julius Weber

Ernst R. Hauschka, Spruch des Tages zum 24.11.2020

Ein verstocktes Herz will
nicht sehen und nicht hören;
es will nur ablehnen.

(aus dem Manuskript »Neue Aphorismen«, Teil 6)
~ © Ernst R. Hauschka ~

deutscher Aphoristiker, Essayist und Bibliothekar; 1926-2012


Bildquelle: wir_sind_klein/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 24.11.2020, 00.10| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ernst R. Hauschka, Tagesspruch, 20201124,

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.

~ Immanuel Kant ~
(1724-1804)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Kunst liegt im Auge des Betrachters. Zum Gl&u
...mehr
Marianne:
In der Natur zu verweilen hat eine ausgleiche
...mehr
Quer:
Was für ein entzückendes Bild! Und
...mehr
Anne P.-D.:
Die ganze Natur ist ein tolles Kunstwerk. Die
...mehr
Quer:
Dem stimme ich gerne zu.Erst, was wir bewusst
...mehr
Sieghild :
Die Melodie des Geistes und die Harmonie der
...mehr
O. Fee:
Die Buh-Rufe der Fußballlaien im Stadiu
...mehr
O. Fee:
In Analogie dazu: Die unerfüllte Sehnsuc
...mehr
Monika :
Was ist denn Hass eigentlich?MfG Monika
...mehr
Helga F.:
Da hat Ernst Ferstl leider Recht, Moralaposte
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum