Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 11.11.2016

*Otto Weiß*

Ich gehöre zu jenen,
die mehr Respekt haben vor den ältesten Wahrheiten
als vor den neuesten Irrtümern.

(aus: »So seid ihr!« - Aphorismen, Band 1)
~ Otto Weiß ~
in Budapest geborener Musiker, lebte in Wien und wirkte auch als Dramatiker, Feuilletonist und Aphoristiker; 1849-1915

Zitante 11.11.2016, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Otto Weiß

*Franklin Pierce*

Im politischen und normalen Leben gilt:
Aus der Distanz betrachtet
schaut vieles verlockend aus.

(zugeschrieben)
~ Franklin Pierce ~
US-amerikanischer Politiker und 14. Präsident der Vereinigten Staaten; 1804-1869

Zitante 11.11.2016, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Franklin Pierce

*Gerhard Kocher*

Zwischen Markt und Staat liegt das Wichtigste:
die Gesellschaft.

(aus: »Vorsicht, Medizin!« - 1555 Aphorismen und Denkanstösse)
~ © Gerhard Kocher ~
schweizer Politologe und Gesundheitsökonom, * 1939

Zitante 11.11.2016, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gerhard Kocher

*Ambrose Gwinnett Bierce*

Zyniker:
ein Lump, dessen unzulängliches Sehvermögen
die Dinge sieht, wie sie sind,
und nicht, wie sie sein sollten

(aus: »Wörterbuch des Teufels«)
~ Ambrose Gwinnett Bierce ~, genannt: Bitter Pierce
amerikanischer Schriftsteller und Journalist, Satiriker, Zyniker und Sarkast; 1842-1914

Zitante 11.11.2016, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ambrose Gwinnett Bierce

*Wilhelm Schwöbel*

Zur Beurteilung von Völkern haben sich zwei Maßstäbe eingebürgert:
Einmal ist dies die Höhe der Kultur,
verbunden mit dem Prozentsatz der Bürger, die sie repräsentieren.
Als zweiter Maßstab gilt die Tüchtigkeit eines Volkes,
die darin besteht, andere Völker zu zerstören.

(aus: »Ansichten und Einsichten« - Aphorismen)
~ © Wilhelm Schwöbel ~
deutscher Zoologe und Aphoristiker, 1920-2008

Zitante 11.11.2016, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Wilhelm Schwöbel

*Anatoli Wassiljewitsch Lunatscharski*

Du mußt leben, solange die Brust atmet, das Herz dir schlägt und dein Hirn arbeitet ...
Eile, solange dieses Hirn lebt, eile, daß du eine Spur hinterläßt, die weit und tief ist,
daß du deinen Brüdern und Enkeln voraus eine Sprosse höher klimmst
auf der Leiter menschlicher Allmacht.

(aus: »Faust und die Stadt«)
~ Anatoli Wassiljewitsch Lunatscharski ~
russischer Kulturpolitiker, Marxist und Schriftsteller; 1875-1933

Zitante 11.11.2016, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Anatoli Wassiljewitsch Lunatscharski

*Martin Gerhard Reisenberg*

Wer das Geld bereits als Kohle bezeichnet,
träumt heimlich schon von Diamanten.

(aus einem Manuskript)
~ © Martin Gerhard Reisenberg ~
deutscher Dipl.-Bibliothekar in Leipzig und Autor, * 1949

Zitante 11.11.2016, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Martin Gerhard Reisenberg

*August Wilhelm Ambros*

Musik ist die größte Malerin von Seelenzuständen
und die allerschlechteste für materielle Gegenstände.

(zugeschrieben)
~ August Wilhelm Ambros ~
österreichischer Musikhistoriker, Musikkritiker und Komponist; 1816-1876

Zitante 11.11.2016, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: August Wilhelm Ambros

*Alfred Hermann Fried*

Nicht das sehen, was man sich vielleicht wünschen mag,
sondern das, was wirklich ist!

(zugeschrieben)
~ Alfred Hermann Fried ~
österreichischer Pazifist und Schriftsteller; 1911 Friedensnobelpreisträger; 1864-1921

Zitante 11.11.2016, 02.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Alfred Hermann Fried

*Fjodor Michailowitsch Dostojewski*, Spruch des Tages zum 11.11.2016

Ich will nicht und ich kann auch nicht glauben,
dass das Böse der Normalzustand der Menschen sei.

(aus: »Traum eines lächerlichen Menschen«)
~ Fjodor Michailowitsch Dostojewski ~
russischer Schriftsteller, 1821-1881


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 11.11.2016, 00.05| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Fjodor Michailowitsch Dostojewski, Tagesspruch, 20161111,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2016
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

Letzte Kommentare
Steineflora:
Meine Schul- und Jugendbücher sind irgendwie
...mehr
O. Fee:
Ich stimme George Eliot voll zu.Als Student,
...mehr
O. Fee:
„Wer eine Tragödie überlebt hat, ist nicht ih
...mehr
SM :
Die Helden machen sich ja meist nicht selbst
...mehr
Marianne:
Es gibt auch die stillen Helden.
...mehr
Quer:
Recht hat er, der Herr Arouet alias Voltaire.
...mehr
SM :
Ihre abschließende Frage ist interessant, O.
...mehr
Anne P.-D.:
Es ist wichtig, das Licht der Liebe in sich z
...mehr
O. Fee:
Gerade wir Menschen, die so viel auf uns halt
...mehr
Marianne:
Danke, liebe Anne P.-D., das gebe ich gerne a
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum