Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 03.07.2016

Julius Wolff

Aber – wie nun die Jugend ist, in allen Hindernissen und Kümmernissen glaubt sie:
so schlimm wird es ja nicht werden!
Verschließt ihre wonnigen Träume ins tiefste Herzenskämmerlein
und hegt und pflegt sie dort allem Unwetter draußen zum Trotz.

(zugeschrieben)
~ Julius Wolff ~

deutscher Dichter und Schriftsteller; 1834-1910

Zitante 03.07.2016, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Julius Wolff

Karl Ferdinand Fabricius

Der Mensch muß sich bescheiden lassen,
er muß von den Geheimnissen der Gottheit und Ewigkeit nicht mehr wissen wollen,
als ihm sein gegenwärtiger Zustand erlaubt, sonst hascht er eine leere Wolke.

(zugeschrieben)
~ Karl (auch: Carl) Ferdinand Fabricius ~
deutscher Rechtswissenschaftler und Heimatforscher; 1798-1842

Zitante 03.07.2016, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Karl Ferdinand Fabricius

Johann Ludwig Ewald

Es gibt nichts Reineres, Unverdorbeneres, kein Wesen,
das noch so warm ist vom Gepräge des Schöpfers als die Seele eines Kindes.
Siehe das Blatt, die Blume, wenn sie sich eben öffnet –
alle Farben sind noch so frisch und lebendig;
die Oberfläche ist noch so wollig und fein, noch so zart das ganze Wesen!
Und so ist Leib und Seele des Kindes.

(zugeschrieben)
~ Johann Ludwig Ewald ~

deutscher reformierter Theologe, Pädagoge und Schriftsteller; 1748-1822

Zitante 03.07.2016, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Johann Ludwig Ewald

Erich Limpach

Alles Gültige
erwächst aus der Hingabe.

(aus: »Erich Limpach für jeden Tag« – Sinngedichte und Spruchweisheiten)
~ Erich Limpach ~ (© by Friedrich Witte)

deutscher Dichter, Schriftsteller und Aphoristiker; 1899-1965

Zitante 03.07.2016, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Erich Limpach

Oswald Chambers

Aus Glauben zu leben bedeutet,
niemals zu wissen, wohin man geführt wird,
aber doch den zu kennen und zu lieben,
der uns führt.

(zugeschrieben)
~ Oswald Chambers ~

einer der einflussreichsten Baptistenprediger Großbritanniens; 1874-1917

Zitante 03.07.2016, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Oswald Chambers

Sami Feiring

Wenn Politiker stolpern,
fallen Soldaten.

(aus: »Worte sind Taten«. Neue finnische Aphorismen)
~ © Sami Feiring ~

finnischer Aphoristiker; * 1963

Zitante 03.07.2016, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Sami Feiring

Wortspielerei Nr. 4 – Ball


Seit Mitte Januar gibt es schon keinen "Wortspielerei"-Beitrag mehr hier - also wird es mal wieder Zeit dazu. Und nach einem Stammwort brauchte ich diesmal wirklich nicht lange suchen:


» B a l l «


Ich hoffe, nicht allzuviele unter euch sind von diesem Wort zu dieser EM 2016-Zeit allzu genervt (ich gebe zu, mir wird es manchmal zu viel, dabei meine ich nicht die Spiele als solche, sondern das ganze Drumherum!) und freue mich auf viele Wortbeiträge eurerseits - es gibt ja schließlich nicht nur Fuß-Bälle...



Bildquelle: Alexas_Fotos/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell


Viel Spaß am Spiel!
.

Zitante 03.07.2016, 12.00| (33/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Mitmachprojekte | Tags: Wortspielerei, Wortfusionen, Mitmachprojekt, Ball,

Käthe Kollwitz

Jede Gabe
ist eine Aufgabe.

(zugeschrieben)
~ Käthe Kollwitz ~

deutsche Grafikerin, Malerin und Bildhauerin, zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts; 1867-1945

Zitante 03.07.2016, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Käthe Kollwitz

Emil Baschnonga

Wer sich so benimmt, als sei er schon, was er sein könnte,
wird immer das bleiben, was er ist, ohne es zu wissen.

(aus: »durch die blume«)
~ © Emil Baschnonga ~

Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker; * 1941

Zitante 03.07.2016, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Emil Baschonga

Guillaume Henri Dufour

Das Schlimmste bei einer verlorenen Schlacht ist die Entmutigung der Truppen;
man muss daher alles aufbieten,
um solche verderbliche Eindrücke zu schwächen.

(zugeschrieben)
~ Guillaume Henri Dufour ~

Schweizer Humanist, General, Politiker, Kartograf und Ingenieur; 1787-1875

Zitante 03.07.2016, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Guillaume Henri Dufour

Wolfgang Mocker

Ab und zu würde auch ich mich
ganz gern einmal von der Wirklichkeit entfernen.
Wenn ich bloß wüßte, wohin.

(aus: »Gedankengänge nach Canossa« – Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 03.07.2016, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Wolfgang Mocker

Erhard Schümmelfeder

"Bei der Arbeit"

Das Gewissen funktioniert verlässlicher, wenn es weiß,
daß es zur Rechenschaft gezogen wird.

(aus: »Denkzettel eines Zweiflers« – Unzensierte Gedanken)
~ © Erhard Schümmelfeder ~

deutscher Erzieher und Schriftsteller; * 1954

Zitante 03.07.2016, 02.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Erhard Schümmelfeder

Franz Kafka, Spruch des Tages zum 03.07.2016

Der Schlüssel zur ewigen Jugend
ist die Fähigkeit, das Schöne zu sehen.
Wer diese Fähigkeit besitzt, wird niemals alt.

(zugeschrieben)
~ Franz Kafka ~, jüdischer Name: Anschel
in Prag geborener, deutschsprachiger Schriftsteller, seine Werke werden zum Kanon der Weltliteratur gezählt; 1883-1924


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Olaf Swider/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 03.07.2016, 00.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Franz Kafka, Tagesspruch, 20160703,

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Bitter ist es, das heute zu müssen, was man gestern noch wollen konnte.

~ Karl Gutzkow ~
(1811-1878)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Und sie können noch viel mehr: Sie erzeugen
...mehr
Zitante Christa:
Es sind die Überraschungsgeschenke, die oftm
...mehr
Anne P.-D.:
Einfach was schenken ohne Anlass ist einfach
...mehr
Marianne:
Kleine Aufmerksamkeiten, einfach so, können
...mehr
Helmut Peters:
Wahre Worte gelassen ausgesprochen ?
...mehr
Anne P.-D.:
Selbst wenn inzwischen alles langsamer geht,
...mehr
Marianne:
Gute Kombi von Spruch und Bild! Wenn wir auf
...mehr
Quer:
So schön in Wort und Bild. Ja, lassen wir un
...mehr
Marianne:
Dem Spruch ist nichts hinzuzufügen, weil er
...mehr
Anne P. -D.:
Musik ist für mich sehr wichtig. Sie füllt
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum