Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 03.10.2015

*Johann Nestroy*

Die geistigen Menschen haben alle das Unglück,
daß ihnen nebenbei ein Körper zur Last fällt,
den sie zu ernähren haben.

(aus: »Die Welt is' die wahre Schul'«)
~ Johann (Nepomuk Eduard Ambrosius) Nestroy ~
österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Opernsänger; 1801-1862

Zitante 03.10.2015, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Johann Nestroy

*Titus Petronius Arbiter*

Die Menschen wetteiferten miteinander,
Verborgenes zu erforschen,
was künftigen Geschlechtern nützen könnte.

(aus: »Satyricon«)
~ Titus Petronius Arbiter ~, auch: Gaius Petronius Arbiter, Publius Petronius Niger, Petron
römischer Senator und Autor; lebte um 14 bis 66 n. Chr.

Zitante 03.10.2015, 20.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Titus Petronius Arbiter

*KarlHeinz Karius*

Navigationstechnisch ist klar,
wo unsere Umwelt am schnellsten baden geht:
den Reibach runter!

(aus dem Manuskript »WortHupferl 08/2011«)
~ © KarlHeinz Karius ~
Werbeberater, * 1935

Zitante 03.10.2015, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: KarlHeinz Karius

*Michael Rumpf*

Rechthaben ist
die spirituelle Form des Stärkerseins.

(aus: »Nebentöne«)
~ © Michael Rumpf ~
deutscher Essayist, * 1948

Zitante 03.10.2015, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Michael Rumpf

*William Penn*

Macht das Volk glauben, daß es regiert,
und es wird sich regieren lassen.

(zugeschrieben)
~ William Penn ~
englischer Unternehmer, Philosoph, Schriftsteller und Gründer der US-amerikanischen Kolonie Pennsylvania, 1644-1718

Zitante 03.10.2015, 14.00| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: William Penn

*Autorenprofile*

Zitante 03.10.2015, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitante berichtet | Tags: Autorenprofile

*Kristiane Allert-Wybranietz*

Liebe und Geborgenheit, Vertrauen und Anerkennung ist das,
was wir alle suchen und uns von unseren Mitmenschen erhoffen.
Wie oft aber verweigern wir dies dem Anderen.

(aus: »Liebe Grüße«. Neue Verschenktexte)
~ © Kristiane Allert-Wybranietz ~
deutsche Schriftstellerin, * 1955

Zitante 03.10.2015, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Kristiane Allert-Wybranietz

*Aesop*

Das Gewissen regt sich selbst bei dem größten Bösewichte;
er sucht doch nach Vorwand, um dasselbe damit
bei Begehung seiner Schlechtigkeiten zu beschwichtigen.

(zugeschrieben)
~ Aesop ~, auch: Äsop, Aesopus, Aisop, Aisopus
antiker griechischer Dichter von Fabeln und Gleichnissen; lebte wahrscheinlich im 6. Jahrhundert v. Chr.

Zitante 03.10.2015, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Aesop

*Adolph von Menzel*

Der Impressionismus ist
die Kunst der Faulheit.

(zugeschrieben)
~ Adolph (Friedrich Erdmann) von Menzel ~
deutscher Maler, Zeichner und Illustrator; 1815-1905

Zitante 03.10.2015, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Adolph von Menzel

*Johann Christoph Friedrich von Schiller*

Dadurch gibt Neigung sich ja kund, dass sie bewilligt
Aus freier Gunst, was sie auch nicht gebilligt.

(aus: »Maria Stuart«)
~ Johann Christoph Friedrich von Schiller ~
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker, 1759-1805

Zitante 03.10.2015, 04.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Friedrich Schiller

*Gerd W. Heyse*

Die Ausgelassenheit des Narren
entspringt seiner Gelassenheit als Philosoph.

(aus: »Der Narr in uns« - Aphorismen)
~ © Gerd W. Heyse ~, auch: Ernst Heiter
deutscher Schriftsteller und Aphoristiker, *1930

Zitante 03.10.2015, 02.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gerd W. Heyse

*Conrad Ferdinand Meyer*, Spruch des Tages zum 03.10.2015

Wie wird verlorene Freiheit wieder gewonnen?
Durch einen aus der Tiefe des Volkes
kommenden Stoß und Sturm der sittlichen Kräfte.

(aus: »Die Versuchung des Pescara«)
~ Conrad Ferdinand Meyer ~
Schweizer Dichter des Realismus, 1825-1898


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 03.10.2015, 00.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Conrad Ferdinand Meyer, Tagesspruch,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Letzte Kommentare
Marianne:
Ein Puzzlespiel der kleinen Freuden dürfen wi
...mehr
O. Fee:
Apropos, zahlreiche winzige Kleinigkeiten: Al
...mehr
Gudrun K.:
Ja, wieviel davon begegnet uns im Alltag und
...mehr
O. Fee:
Hoffnung im Seelenleben ist wie die Gravitati
...mehr
Marianne:
Was wären wir ohne Hoffnung? Diese Gedanken k
...mehr
Quer:
Ohne diese Antriebskraft, denke ich, wären wi
...mehr
SM :
Diese Erkenntnis finde ich sehr klug. Können,
...mehr
O. Fee:
Apropos, geliebt, verachtet, gehasst, und gef
...mehr
SM :
Aber zwischen Beidem kann ein schmaler Grat v
...mehr
Marianne:
Da gebe ich dem Herrn Knigge recht!Liebe Grüß
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum