Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 19.05.2019

*Sonntagsantwort Nr. 13*


(Ein Projekt von »Sandra« und mir)

Sandras Frage von letzter Woche lautete:
»Wann warst du zuletzt im Kino?«

Da brauch ich nicht lange überlegen: das war im Januar 1998.

Als der Film "Titanic" in die deutschen Kinos kam hatte ich keinen größeren Spielfilm-Wunsch als diesen. Nicht wegen der Schauspieler, nicht wegen der eingewobenen Liebesgeschichte, sondern weil es hieß, daß der Regisseur sich genauestens an die Fakten gehalten habe. Bis auf die Knöpfe der Uniformen der Besatzung haargenau, so hieß es. Es interessierte mich sehr, wie genau es zu diesem tragischen Unglück kam, diese Aneinanderreihung der Umstände, die Entscheidungen der Crew, die Konstruktionsfehler usw. usw.

Leider konnte ich den Film nicht genießen. Die damals noch sehr junge 3-D-Technik hat mich regelrecht krank gemacht. Nur aus Rücksicht auf die Menschen, die mich begleiteten, bin ich sitzen geblieben und habe das Drama ertragen. Die viel zu laute Musik tat das ihrige dazu – ich bin sehr geräuschempfindlich, habe auch eine Störung im Innenohr, es war alles für mich unerträglich bis an die Grenzen...

Das war mir eine solche Lehre, daß ich danach nicht wieder ins Kino gegangen bin. Die Technik hat sich zudem noch weiterentwickelt und ich könnte Filme auf einer Großleinwand, zumal wenn es schnelle Bewegungsabläufe, schnelle Kameraschwenks, kurze Filmschnitte usw. gibt, nicht ertragen. Sogar bei den bewußt kleingehaltenen Fernseher hier zu Hause schalte ich um, wenn es zu "rasant" wird.

Ich bin gespannt auf weitere Antworten auf Sandras Frage und stelle gleich meine Frage für den kommenden Sonntag:

Führst Du ein Tagebuch?

Einen guten Start in eine neue Woche wünsche ich euch!

»alle bisherigen Beiträge zu diesem Projekt«

.
.

Zitante 19.05.2019, 20.00| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Freizeit | Tags: Freizeit, Sonntagsantwort, Kinobesuch,

Nicht eigentlich redet der Mensch

Nicht eigentlich redet der Mensch,
sondern in ihm redet die menschliche Natur
und verkündigt sich andern seines Gleichen.

(aus: »Reden an die deutsche Nation«)
~ Johann Gottlieb Fichte ~
deutscher Erzieher und Philosoph, gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Deutschen Idealismus; 1762-1814

Zitante 19.05.2019, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Johann Gottlieb Fichte

Das Ozonloch entstand dort

Das Ozonloch entstand dort,
wo man das Blaue vom Himmel heruntergelogen hat.

(aus: »U-Boote im Ehehafen« – Aphorismen)
~ © Klaus D. Koch ~
deutscher Mediziner und Aphoristiker, * 1948

Zitante 19.05.2019, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Klaus D. Koch

Das souveräne Recht

Das souveräne Recht,
über sich selbst zu verfügen,
ruht bei der Nation.

(zugeschrieben)
~ Mustafa Kemal ~, ab 1934 mit Namenszusatz "Atatürk"
Begründer und erster Präsident der modernen Republik Türkei, 1881-1938

Zitante 19.05.2019, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Mustafa Kemal

Der deutlichste Fingerzeig

Der deutlichste Fingerzeig –
die geballte Faust.

(aus: »Hintersinnsprüche«)
~ © Harald Kriegler ~
Schriftsetzer und Autor, * 1945

Zitante 19.05.2019, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Harald Kriegler

Nüchtern sein und zweifeln

Nüchtern sein und zweifeln,
das ist der Kern der Weisheit.

(ein Fragment aus seinen Werken)
~ Epicharmos ~, lateinisch Epi'charmus, auch: Epi'charm
griechischer Lustspielautor, lebte um 540 bis 460 v. Chr.

Zitante 19.05.2019, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Epicharmos

Die Hoffnung ist unsterblich

Die Hoffnung ist unsterblich –
du kannst sie begraben, so oft du willst.

(aus einem Manuskript)
~ © Pavel Kosorin ~
tschechischer Aphoristiker, * 1964

Zitante 19.05.2019, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Pavel Kosorin

Wer sein Brot allein ißt

Wer sein Brot allein ißt,
muß sein Pferd allein satteln.

~ Weisheit aus Deutschland ~

Zitante 19.05.2019, 06.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Weisheit, Deutschland,

Rahel Varnhagen von Ense, Spruch des Tages zum 19.05.2019

Vergnügen! – wo ist das?
Es sitzt in Blumenkelchen und kommt alle Jahr
einmal als Geruch heraus.

(aus ihren Briefen)
~ (Friedericke Antonie) Rahel Varnhagen von Ense ~, geb. Levin
deutsche Schriftstellerin und Salonnière, trat für die jüdische Emanzipation und die Emanzipation der Frauen ein; 1771-1833

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Capri23auto/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 19.05.2019, 00.10| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Rahel Varnhagen von Ense, Tagesspruch, 20190519,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Letzte Kommentare
Anne P.-D.:
Vor allem die Reisen zu meinen Freundinnen wa
...mehr
Marianne:
Mir geht es wie Edith: Vor Reiseantritt freue
...mehr
Edith T.:
Das Schöne ist gut, sonst wäre es aus meine
...mehr
Edith T.:
Hm...Ich verreise mit der Vorfreude auf das U
...mehr
Monika :
Also ich bin überall zuhause...MfG Monika
...mehr
Marianne:
Aneinander vorbeireden :)?LG Marianne
...mehr
Marianne:
Schon alleine beim Betrachten dieses Bildes z
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
So ist es, davon bin ich überzeugt
...mehr
Anne P.-D.:
Nur mit Frieden im Herzen kann ich alles ande
...mehr
Quer:
Das leuchtet ein. Herrlich! :--)Lieben Gruss
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum