Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 07.07.2018

*Ludwig Ganghofer*

Glaubet mir, so tief, wie ich, hat noch kein Mensch erfahren,
daß wir nicht leben können, wenn wir die Sonne nicht suchen,
und daß uns zum Leben so nötig, wie Luft und Brot,
noch ein Drittes ist: "Das helle Sehen".

(aus: »Der Klosterjäger«)
~ Ludwig (Albert) Ganghofer ~
deutscher Schriftsteller, bekannt durch seine Heimatromane; 1855-1920

Zitante 07.07.2018, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ludwig Ganghofer

*Rolf Friedrich Schuett*

Aus jeder Falle gibt es einen Ausweg,
aber nicht aus jedem Ausweg.
(aus: »Aphorismen zur Binsenweisheit von morgen« – Philosophische Formelsammlung)
~ © Rolf Friedrich Schuett ~
deutscher Schriftsteller und Aphoristiker, * 1941

Zitante 07.07.2018, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Rolf Friedrich Schuett

*Wilhelm Ludwig Wekhrlin*

Wo der Gast König ist, sollte das Personal
aus Prinzen und Prinzessinnen bestehen.

(zugeschrieben)
~ Wilhelm Ludwig Wekhrlin ~, eigentlich Weckherlin
deutscher Journalist und Schriftsteller in der Zeit der Aufklärung; 1739-1792

Zitante 07.07.2018, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Wilhelm Ludwig Wekhrlin

*Dschuang Dsi*

Worte sind da um der Gedanken willen;
hat man den Gedanken, so vergißt man die Worte.
Wo finde ich einen Menschen, der die Worte vergisst,
auf dass ich mit ihm reden kann?

(aus: »Das wahre Buch vom südlichen Blütenland«)
~ Dschuang Dsi ~, auch: Zhuangzi, Chuang-tzu, Tschuang-tse
chinesischer Philosoph und Dichter; lebte um 365-290 v. Chr.

Zitante 07.07.2018, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Dschuang Dsi

*Michael Bussek*

Scham:
Auf der Grenze zwischen uns.

(aus einem Manuskript)
~ © Michael Bussek ~
gez.: vom Leben!, * 1966 (Duisburg)

Zitante 07.07.2018, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Michael Bussek

*Gustav Mahler*, Spruch des Tages zum 07.07.2018

Zwischen Vergnügungen und Vergnügen
besteht ein großer Unterschied.
Ich jedenfalls habe selten Vergnügen
an sogenannten Vergnügungen gehabt.

(zugeschrieben)
~ Gustav Mahler ~
österreichischer Komponist und Dirigent im Übergang von der Spätromantik zur Moderne; 1860-1911

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 07.07.2018, 00.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gustav Mahler, Tagesspruch, 20180707,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Letzte Kommentare
Helga Sievert-Rathjens:
Wie schön ausgedrückt
...mehr
Anne P.-D.:
Es stimmt, dass die Schattenseiten im Leben n
...mehr
Helga F.:
Ja, genauso ist es. Wohl dem, der daraus lern
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Oh je, ich kenne so einige Pfeifen und leider
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Ein passendes Bild zu einem wahren Spruch. Wi
...mehr
Marianne:
Beim Lesen musste ich schmunzeln und lie&szli
...mehr
Helmut:
geben sie aber leider... ??
...mehr
O. Fee:
Einmalig schön und zutreffend formuliert
...mehr
O. Fee:
Ein wahrer Spruch. Die Sorgen sind wie Corona
...mehr
O. Fee:
Ich kannte bisher nur eine sich reimende span
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum