Friedrich Wilhelm Nietzsche, Spruch des Tages zum 08.03.2020

Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist:
beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht
wenigstens einem Menschen an diesem Tage
eine Freude machen könne.

(aus: »Menschliches, Allzumenschliches«)
~ Friedrich Wilhelm Nietzsche ~

deutscher Philosoph, Dichter und klassischer Philologe; 1844-1900



Bildquelle: klimkin/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 08.03.2020, 00.10| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Friedrich Wilhelm Nietzsche, Tagesspruch, 20200308,

August Wilhelm von Hofmann, Spruch des Tages zum 07.03.2020

Die Schwierigkeiten scheinen nur da zu sein,
um überwunden zu werden.

(Rede bei Enthüllung des Liebigdenkmals in Gießen vom 28. Juli 1890)
~ August Wilhelm von Hofmann ~

deutscher Chemiker, Wegbereiter für die Erforschung der Anilinfarbstoffe und Gründer der Deutsche Chemische Gesellschaft; 1818-1892



Zitante 07.03.2020, 00.10| (9/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: August Wilhelm von Hofmann, Tagesspruch, 20200307,

Kurze Nachricht zur momentanen Pause... (Update)

Update vom 06.03.2020:

Seit einer Woche bin ich wieder zu Hause, besonders gut ging es mir leider nicht. Erst seit 2 Tagen bin ich stundenweise beweglich (mit dem Rollstuhl), heute sogar etwas länger am PC. Es gibt viel zu tun: Nachsorge-Arzttermine zu vereinbaren, Schriftverkehr/Kostenübernahmeanträge mit Krankenkasse, Zusatzversicherung, das seit 2 Wochen liegen gebliebene aufarbeiten, den Haushalt etwas wieder auf die Reihe bringen...

Ich hatte an diesem einen Tag eine Anfallsserie von "synchroner elektrischer Entladungen von Nervenzellen im Gehirn" (ja, es gibt eine genaue Bezeichnung für diese Erkrankung, den Fachbegriff möchte ich aber aus verschiedenen Gründen an dieser Stelle nicht erwähnen). Die erste Diagnose, ein Schlaganfall, hat sich aufgrund der vielen, vielen Untersuchungen nicht bestätigt. Die Nevenwasserentnahme war davon die schlimmste; das möchte ich, bitte, nicht noch einmal gemacht haben.

Durch dieses "Gehirngewitter" bin ich vom Stuhl gefallen und habe mir dabei das Wadenbein gebrochen. Wie genau, weiß ich nicht: ich muß wohl für eine Weile auch das Bewußtsein verloren haben. Dazu kam dann im Krankenhaus noch eine Influenza-A-Infektion, das Krankenzimmer wurde unter Quarantäne gestellt und alles wurde noch beschwerlicher als ohnehin schon. Eine zusätzlich und zufällig gefundene Diagnose wird in den nächsten Wochen noch weitere Untersuchungen/Behandlungen erfordern.

Danken möchte ich euch für die Genesungswünsche, die mich hier im Kommentarfeld, aber auch per vielen, vielen eMails erreichten – jede einzelne hat mich gefreut und macht mir Mut, mit der Seite und dem Tagesspruch weiter zu machen. Es wird allerdings noch eine Weile dauern, bis das wieder Routine wird, denn ich habe noch mit motorischen Einschränkungen zu kämpfen.

Ich weiß, ihr werdet euch gedulden und Verständnis haben, auch dafür schon mal vorab liebsten Dank und
bis bald!
eure Zitante
Christa


24.02.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

es hat mich letzten Mittwoch (19.02.2020) mal eben aus den Socken gehauen und ein sofortiger Nottransport ins Krankenhaus wurde erforderlich.

Ich liege seitdem auf der neurologischen Station, bekomme aber regelmäßig Besuch von der Orthopädie. Da steht die Diagnose fest:

Wadenbeinbruch auf "Höhe" des Sprunggelenks.

Die Neurologie konnte noch keine genaue Diagnose stellen, es gibt 3 Möglichkeiten. Eine Nervenwasserentnahme (Lumbalpunktion) morgen (25.02.) soll Gewißheit schaffen.

Sobald ich wieder zu Hause bin und normalen Internetzugang habe melde ich mich umgehend und werde berichten. Drückt mir die Daumen, in Wirklichkeit sind aber alle 3 möglichen Diagnosen unschön...

Bis hoffentlich bald undLiebe Grüße,

eure Zitante
Christa
.

Zitante 06.03.2020, 15.35| (54/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Freizeit | Tags: Krankenhausaufenthalt, Freizeit,

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2024
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Genau genommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart. Die meisten bereiten sich vor, demnächst zu leben.

~ Jonathan Swift ~
(1667-1745)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Dieser Satz, in die Praxis ungesetzt, kann Ve
...mehr
Anne:
Oh ja, das stimmt! Passendes Foto zum Spruch.
...mehr
quersatzein:
Das Bonmot von Werner Mitsch gefällt mir auc
...mehr
Achim:
das ist so unsagbar wahr, wie auch das Zitat
...mehr
Marianne:
Krieg hat noch nie Probleme gelöst, Verhandl
...mehr
Marianne:
Krieg hat noch nie Probleme gelöst, Verhandl
...mehr
quersatzein:
Welch köstliches Bild, das zusammen mit dem
...mehr
Anne:
Dem ersten Satz würde ich mich nicht anschli
...mehr
Marianne:
Was für ein liebevoller Wunsch, danke! Möge
...mehr
Anne:
Danke, liebe Christa. Hat jetzt schon geklapp
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum