Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 17.04.2018

Robert von Bayer

Vieles, was vor Jahrhunderten gesät wurde,
kommt in unseren Tagen zur Ernte.

(zugeschrieben)
~ (Karl Emmerich) Robert von Bayer ~, Pseudonym: Robert Byr
österreichischer Offizier und Schriftsteller; 1835-1902

Zitante 17.04.2018, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Robert von Bayer

Ernst Ferstl

Wichtigtuer erkennt man daran,
dass ihnen ihr Reden viel wichtiger ist als ihr Tun.

(aus: »Lebensspuren« – Aphorismen)
~ © Ernst Ferstl ~

österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker; * 1955

Zitante 17.04.2018, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ernst Ferstl

Petter Moen

Ist der Glaube mehr
als ein Wunschmechanismus der Seele?

(aus seinem Tagebuch)
~ Petter Moen ~

norwegischer Mathematiker und Verleger, bekannt für seine im Gefängnis geschriebenenTagebücher ; 1901-1944

Zitante 17.04.2018, 14.00| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Petter Moen

Gerd de Ley

Die meisten Menschen die meinen,
sie hätten die Schule des Lebens erfolgreich abgeschlossen,
waren sich selbst keine sehr strengen Lehrer.

{De meeste mensen die
zichzelf geslaagd vinden in de school van het leven
zijn nooit erg strenge leraars voor zichzelf geweest.}

(aus: »Houten Dief«)
~ © Gerd de Ley ~

belgisch-flämischer Schauspieler, Aphoristiker und Verleger; * 1944

Zitante 17.04.2018, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gerd de Ley

Karl Friedrich Henckell

Schwarzsehern traun,
Heißt Särge baun!

(zugeschrieben)
~ Karl Friedrich Henckell ~

deutscher Lyriker und Schriftsteller; 1864-1929

Zitante 17.04.2018, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Karl Friedrich Henckell

Ida Boy-Ed, Spruch des Tages zum 17.04.2018

Es gibt Augenblicke, wo der Verstand
das Wort, das von den Lippen geht,
zurückhalten will, tadelt, ja verdammt,
und wo unberechenbare, sekundenschnelle Regung
doch den Mund zwingt, zu sprechen.

(aus: »Nicht im Geleise«)
~ Ida Boy-Ed ~

geboren als Ida Cornelia Ernestina Ed;
deutsche Schriftstellerin und Salonnière; 1852-1928


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 17.04.2018, 00.05| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ida Boy-Ed, Tagesspruch, 20180417,

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Man muss den Ruhm der Menschen nach den Mitteln messen, deren sie sich bedient haben, um ihn zu erwerben.

~La Rochefoucauld~
(1613-1680)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Helga F.:
So sehe ich das auch.Nach einer Nahtod-Erfahr
...mehr
Marianne:
Mir bewusst zu werden, was für ein kostb
...mehr
Marianne:
Gegenseitige Rücksichtsnahme ist ein gut
...mehr
Marianne:
Ich finde auch, es gibt Situationen, wo uns e
...mehr
Anne P.-D.:
Manchmal sollte man lernen, auch mal "Nein" z
...mehr
Anne P.-D.:
Was für ein schöner Spruch. Danke d
...mehr
Anne P.-D.:
Naja, Experte im Fussball bin ich auch nicht,
...mehr
Anne P.-D.:
Es ist so schön, wie die Natur grün
...mehr
Marianne:
Auch wir als Menschen dürfen unsere Natu
...mehr
Quer:
Wichtig ist ja heutzutage, dass wir sie verne
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum