Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 15.11.2017

*Leben mit Büchern* (#06)

Am Projekt »Leben mit Büchern« von Kerki nehme ich teil – sowie die »in diesem Beitrag« gelisteten BloggerInnen.

Leider mußte ich beim letzten Mal aussetzen; ich war in den letzten Wochen sehr, sehr beschäftigt und viel in Belgien unterwegs. So langsam normalisiert sich die Lage wieder und ich hoffe, bis Ende des Jahres meinen normalen Rhythmus wieder aufnehmen zu können.

Heute zeige ich euch die Bücher aus meiner Schul- und Jugendzeit, die nach über 10 Umzügen seitdem noch übrig geblieben sind:



Ein paar Erklärungen dazu:
Der "Petit Larousse", den ich in einer Ausgabe von 1967 und von 1982 habe, war das französische Standard-Nachschlagewerk schlechthin und eine obligatorische Anschaffung für die Schule. Das daneben stehende kleine Büchlein in blau-karierter Hülle ist der "Grevisse – Précis de Grammaire Française" in der 27. Auflage (leider ist das Erscheinungsjahr nicht aufgeführt). O weh, was habe ich mich schwer damit getan...

Dostojewski, Crime et Châtiment (Schuld und Sühne). Ich habe keine Ahnung, ob das eine Pflichtlektüre in der Schule war – und ich weiß auch gar nicht mehr, ob ich ihn überhaupt gelesen habe...

A.J. Cronin, Les clés du Royaume (Die Schlüssel zum Königreich) und Les Vertes Années (Die grünen Jahre). Ich habe sie sehr gerne gelesen.

Anne Frank, Das Tagebuch. Auch Pflichtlektüre in Verbindung mit einer Theateraufführung. Ich schämte mich damals sehr, eine Deutsche zu sein.

André Gide, Les faux-monnayeurs (Die Falschmünzer) und La symphonie pastorale (Die Pastoral-Symphonie). Daran habe ich keine besondere Erinnerung mehr.

Alphonse Daudet, Lettres de mon moulin (Briefe aus meiner Mühle). Habe ich mir letztens (in deutscher Version) als kostenloses eBook auf den Reader geladen, aber noch nicht gelesen. Erinnern kann ich mich, daß mein Stiefvater sehr erbost war, daß die Schule das als Lektüre angeordnet hatte.

Emile Zola, Germinal (Germinal). Auch Schullektüre und hat mich damals sehr interessiert und auch betroffen gemacht.

Pierre Duchesne, Mourir d'aimer (meine Übersetzung: Aus Liebe sterben). Daran habe ich überhaupt keine Erinnerung mehr.

John Knittel, Le Docteur Ibrahim (El Hakim) und Via Mala: Ich habe gute Erinnerung an diese Bücher, obwohl ich vom Inhalt nicht mehr viel weiß.

Jules Verne, Michel Strogoff (Der Kurier des Zaren). Das fand ich sehr spannend und mit meiner Tochter habe ich einige weitere Jules-Verne-Bücher gelesen. Sie waren von einem Verlag als Einzelwerke in einem einheitlichen Einband aufgelegt worden, die Serie wurde aber irgendwann nicht mehr fortgeführt, wahrscheinlich wegen zu geringem Interesse. Wir fanden das beide sehr, sehr schade und ich habe mich beim Verlag beschwert; die Sache ist aber dann im Sande verlaufen.

»alle bisherigen Beiträge zu diesem Projekt«

Zitante 15.11.2017, 20.00| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Freizeit | Tags: lmb, lmb-06, Bücher aus meiner Schul- und Jugendzeit,

*Lorenz von Stein*

Mehr als je ist es in diesem Augenblicke notwendig,
sich über dasjenige klarzumachen,
was die wahre soziale Gefahr ist und was sie nicht ist.

(zugeschrieben)
~ Lorenz von Stein ~, eigentlich Wasmer Jakob Lorentz
deutscher Staatsrechtslehrer, Soziologe und Nationalökonom; 1815-1890

Zitante 15.11.2017, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Lorenz von Stein

*Wolfgang Mocker*

Wir können nicht alles wissen.
Einiges können wir uns auch denken.

(aus: »Gedankengänge nach Canossa« - Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten)
~ © Wolfgang Mocker ~
deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 15.11.2017, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Wolfgang Mocker

*Gerhart Hauptmann*

Verallgemeinerungen sind Lügen.

(zugeschrieben)
~ Gerhart (Johann Robert) Hauptmann ~
deutscher Dramatiker und Schriftsteller, gilt als der bedeutendste deutsche Vertreter des Naturalismus, Literaturnobelpreisträger 1912; 1862-1946

Zitante 15.11.2017, 14.00| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Gerhart Hauptmann

*Felix Renner*

Es gibt Werte, die wieder ungefähr zu jenem Ausgangspunkt zurückpendeln,
von dem sie sich nach der Mühsal einer Umwertung entfernt hatten.

(aus: »Erfolgsgesellschaft im Stresstest« – Aphorismen)
~ © Felix Renner ~
Schweizer Jurist, Journalist und Aphoristiker, * 1935

Zitante 15.11.2017, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Felix Renner

*William Pitt der Ältere*

Wenn wir vor der Alternative stehen,
entweder Krieg führen oder von unseren Grundsätzen zu lassen,
müssen wir unbedingt das Erstere wählen, denn ein Frieden,
welcher durch Grundlosigkeit erkauft wurde, ist unsicher, zweifelhaft
und fortwährenden Unterbrechungen durch erneute Beleidigungen ausgesetzt.

(zugeschrieben)
~ William Pitt der Ältere ~, 1. Earl of Chatham
englischer Politiker und Premierminister; 1708-1778

Zitante 15.11.2017, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: William Pitt der Ältere

*Heute*, 15.11.2017

Geburtstag haben

* 1708: William Pitt († 1778)
* 1738: Friedrich Wilhelm Herschel († 1822)
* 1741: Johann Kaspar Lavater († 1801)
* 1787: Joseph Ennemoser († 1854)
* 1815: Lorenz von Stein († 1890)
* 1862: Gerhart Hauptmann († 1946)

Namenstag haben

Albert, Anianus, Arthur, Helene (Helena), Ilona (Helena),
Leopold(ine), Marino (Marinus), Wilfried

Bauernweisheit/Wetterregel

Der heilige Leopold –
ist dem Altweibersommer hold.

Welt-/Gedenk-/Aktions-/Feiertag

»Welt-COPD-Tag«

»Writers-in-prison day (Tag des inhaftierten Schriftstellers)«

Zitante zwitschert

»hier«

Zitantes Newsletter online

»hier«

Zum Nachlesen

»alle Beiträge vom 15.11.2015«
»alle Beiträge vom 15.11.2016«

Foto-Linktipp

»Im Innern eines Wasserturms« von Corry DeLaan/fotocommunity.de

Zitante 15.11.2017, 03.00| PL | einsortiert in: Heute | Tags: Heute

*Johann Kaspar Lavater*, Spruch des Tages zum 15.11.2017

Wer nicht lieben kann,
der versteht nicht menschlich zu leben.

(zugeschrieben)
~ Johann Caspar (Kaspar) Lavater ~
reformierter Pfarrer, Philosoph und Schriftsteller aus der Schweiz; 1741-1801


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Baerenfein/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 15.11.2017, 00.05| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Johann Kaspar Lavater, Tagesspruch, 20171115,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Letzte Kommentare
Gudrun Zydek:
Nö!! Mit Verlaub: was für ein Unsinn!Wenn mic
...mehr
Pat:
Was für ein tolles Buch. Und so ein schöner E
...mehr
Hanni2:
Anscheinend droht sie immer noch nicht genug,
...mehr
Quer:
Und wenn dann noch der Humor dazu kommt wie a
...mehr
Agnes:
Welch ein Schmuckstück liebe Christa, und die
...mehr
Achim:
Man muss kein Dampfer sein,um durch das/sein
...mehr
Achim:
Ein SEHR wahres Wort !
...mehr
Marianne:
Ich stimme August Pauly auch zu :), er trifft
...mehr
Marianne:
Musik verbindet Menschen der ganzen Welt. Sin
...mehr
Karl:
Liebe Christa, ich denke August Pauly hat rec
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum