Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 17.05.2017

*Info zu den heutigen Texten*

Vom 17.05. bis 30.05.2017 befand ich mich im Krankenhaus.
In dieser Zeit konnte ich die Zitantenseite nicht pflegen.
Damit diese Tagesseite jedoch nicht beim "Nachlesen" leer bleibt,
habe ich die nachstehenden Beiträge alle nachträglich eingestellt.

Zitante 17.05.2017, 22.58| PL | einsortiert in: Zitante berichtet | Tags: Pause, Krankenhausaufenthalt, nachgebloggt,

*Udo Dammer*

Torheit ist es, sich der Natur entgegenzustemmen,
nur dann herrscht der Mensch, wenn er den Gesetzen der Allgewaltigen gehorsamt,
wenn er Einsicht hat in den Zusammenhang alles dessen, was ist.

(zugeschrieben)
~ Carl (Lebrecht) Udo Dammer ~
deutscher Botaniker; 1860-1920

Zitante 17.05.2017, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Udo Dammer

*Peter Lauster*

Es wird mehr kritisiert als gelobt.
Das ist leider eine Tatsache.
Lobe deshalb andere mehr als sie zu tadeln.
So wirst du eine Schneise schlagen
zu besserem gegenseitigem Verstehen.

(aus seinen Werken)
~ © Peter Lauster ~
deutscher Autor, * 1940

Zitante 17.05.2017, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Peter Lauster

*Paul Scheerbart*

Nie verzagen, niemals klagen!
Sei mein stetes Fluchtpanier.
Hab ja längst gelernt entsagen;
Niemals ich den Mut verlier.

(aus seinen Gedichten)
~ Paul (Carl Wilhelm) Scheerbart ~, Pseudonyme: Kuno Küfer, Bruno Küfer
deutscher Schriftsteller phantastischer Literatur und Zeichner; 1863-1915

Zitante 17.05.2017, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Paul Scheerbart

*Michael Richter*

Ärgerlich ist,
wenn man jemanden neidisch machen will
und stattdessen Mitleid erntet.

(aus: »Widersprüche« – Aphorismen)
~ © Michael Richter ~
deutscher Zeithistoriker, * 1952

Zitante 17.05.2017, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Michael Richter

*Margarete von Wrangell*

Ich empfand das Leben nicht mehr als Selbstverständlichkeit;
ich empfand es als ein seltenes Geschenk, das man auszunutzen verpflichtet ist.

(zugeschrieben)
~ Margarete Baronesse von Wrangell ~, ab 1928: Fürstin Andronikow
deutsch-baltische Agrikulturchemikerin und die erste ordentliche Professorin an einer deutschen Hochschule; 1877-1932

Zitante 17.05.2017, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Margarete von Wrangell

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Letzte Kommentare
Edith Tries:
Wer eigene Schwächen zugeben kann bzw zu ihne
...mehr
Edith Tries:
Das ist ja mal klasse! Und Anlass, nachzudenk
...mehr
Sophie:
@Marianne: mit bejahen ist alles gesagt.
...mehr
Marianne:
Würden dazu noch respektieren und akzeptieren
...mehr
Monika:
Immerhin hat man die Wahl...
...mehr
Monika:
Politisch gesehen - die Mangel an der Empathi
...mehr
Marianne:
An Weitsicht fehlt es am höchsten stehenden L
...mehr
Monika:
Außer, man hat Kopf in den Sternen...
...mehr
SM :
Ich brauche zur Entwicklung meiner Kräfte war
...mehr
Sieghild Krieter:
Frühlingskräutersuppeneintopf
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum