Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 07.04.2017

Franz von Pocci

Ha, welche Lust, Minister zu sein
und ein Portefeuille zu tragen.

(aus: »Das Eulenschloß«)
~ Franz Graf von Pocci ~, auch »Kasperlgraf« genannt
deutscher Zeichner, Radierer, Schriftsteller, Musiker und Komponist; 1807-1876

Zitante 07.04.2017, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Franz von Pocci

Herbert Wesely

Wir leben in einer Zeit,
in der das schnelle Machen der Machenden den Horizont bildet.

(aus: »Lebensquellen«)
~ © Herbert Wesely ~

österreichischer Autor und Sportsekretär; * 1936

Zitante 07.04.2017, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Herbert Wesely

Alessandro Manzoni

Recht und Unrecht lassen sich nie
mit einem so saubern Schnitt trennen,
daß jeder Teil nur von einem etwas habe.

(aus: »Die Verlobten«)
~ Alessandro (Francesco Tommaso) Manzoni ~

einer der bedeutendsten italienischen Dichter und Schriftsteller; 1785-1873

Zitante 07.04.2017, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Alessandro Manzoni

Walter Ludin

Zu viel Leichtsinn
führt in schweres Verderben.

(aus einem Manuskript)
~ © Walter Ludin ~

Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor; * 1945

Zitante 07.04.2017, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Walter Ludin

Julius Wagner-Jauregg

Die Psychoanalyse ist eine Methode,
bei der ein Arzt von einem Patienten
ein paar Jahre leben kann.

(zugeschrieben)
~ Julius Wagner-Jauregg ~, bis 1919 Julius Wagner Ritter von Jauregg
österreichischer Mediziner und Psychiater; Nobelpreisträger für Medizin (1927); 1857-1940

Zitante 07.04.2017, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Julius Wagner-Jauregg

Nikolaus Cybinski, Spruch des Tages zum 07.04.2017

Die Gefühle, die wir
an bestimmten Stellen im Wald empfinden,
kennt der Förster im voraus.
Deshalb hat er die Bank dahin stellen lassen.

(aus: »Werden wir je so klug sein...«)
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: jackmac34/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 07.04.2017, 00.05| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Nikolaus Cybinski, Tagesspruch, 20170407,

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2024
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Es ist nicht wenig Zeit, was wir haben, sondern es ist viel, was wir nicht nützen.

~ Lucius Annaeus Seneca ~
(um 4 v.Chr.-65 n.Chr.)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Zitante Christa:
Zum Thema "Mode" war ich bei der Bldersuche z
...mehr
Zitante Christa:
... und dabei war es zu Senecas Zeiten noch v
...mehr
Zitante Christa:
Auf der Suche nach einem passenden Beitrag am
...mehr
Marianne:
Dem ist nichts hinzuzufügen. Ein passendes B
...mehr
Marianne:
Das wurde von Seneca schon vor vielen Jahren
...mehr
quersatzein:
Welch hübsches Foto zu diesem netten Spruch!
...mehr
Anne:
Dem kann ich mich voll anschließen! Es kann
...mehr
Marianne:
Lustig formuliert und das Bild perfekt dazu a
...mehr
Marianne:
Strandspaziergänge haben etwas Erholsames.Li
...mehr
Marianne:
Begrüßen durften wir den Wonnemonat mit Son
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum