Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wolfgang Reus

*Wolfgang J. Reus*

Zukunft:
Etwas, das gerade nicht existiert und trotzdem vorstellbar ist.
Warum haben dann manche Menschen so große Probleme, an Gott zu glauben?

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 03.06.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*

Alle Antworten auf materielle Fragen
kann sich der Mensch selber geben.
Alles darüber hinaus,
da fragt man besser eine andere Instanz ...

(aus: »Zeit-Zeugnisse 33«)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 08.04.2017, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*

Eigenartigerweise eint die Menschen gerade ihr Bemühen,
sich voneinander zu unterscheiden.

(aus: »Zeit-Zeugnisse 32«)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 23.02.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*, Spruch des Tages zum 09.01.2017

Politiker sind wie Kinder:
Sie quengeln, haben ständig Forderungen, aber kaum Angebote.
Und ihre Sprache ist oft erklärungsbedürftig.

(aus: »Zeit-Zeugnisse 32« - Mai 2005)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 09.01.2017, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*

Selbst wenn ein Mensch die Welt nicht verändern will,
verändert er sie dadurch.

(aus: »Zeit-Zeugnisse 17« - 11/2003)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 30.12.2016, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*

Das Leben ist wunderschön.
Bis man das richtig kapiert hat,
ist es in der Regel leider schon fast vorbei.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 21.11.2016, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*

Zwei Menschen, die das gleiche erleben,
erinnern sich nicht an das Gleiche!

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 13.10.2016, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*

Wo die Sprache nicht mehr ausreicht,
um die Welt zu erklären,
da beginnen Kunst und Religion.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 05.09.2016, 12.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Wolfgang J. Reus*

Paradox ist,
daß manche abtauchen müssen,
wenn etwas auftaucht.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 29.07.2016, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Wolfgang Reus*

Auch große Krümel
ergeben keinen Kuchen.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang J. Reus ~
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker; 1959-2006

Zitante 19.06.2016, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Letzte Kommentare
:
Herzlichen Dank, lieber Achim!
...mehr
Achim:
Gibt es ein größeres Lob für einen Menschen w
...mehr
Achim:
der Wunsch geht an die Autorin und alle Leser
...mehr
Achim:
der Wunsch geht an die Autorin und alle Leser
...mehr
Achim:
Wer nie zweifelt, läuft hinterher wie der Ese
...mehr
Quer:
Diese Art von Weitblick gefällt mir sehr in W
...mehr
:
Der untenstehende Kommentar ist von O. Fee; i
...mehr
:
Wohin wir auch blicken, sehen wir das große K
...mehr
Marianne:
Es ist angebracht, nicht alles zu glauben, wa
...mehr
Gudrun:
Eine sehr weise Aussage ... ich werde p. e. s
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum