Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Michel de Montaigne

Michel de Montaigne

Die Erfüllung liegt in dem,
was genug ist.

(aus: »Die Essais [Essais])
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 15.02.2021, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Michel de Montaigne

Unser Gedächtnis zeigt uns nicht das, was wir möchten,
sondern was es will.
Nichts hält etwas intensiver in der Erinnerung fest,
als der Wunsch es zu vergessen.

{Car la mémoire nous représente non pas ce que nous choississons,
mais ce qui lui plaist.
Voire il n'est rien qui imprime si vivement quelque chose
en nostre souvenance que le désir de l'oublier.}

(aus: »Die Essais [Essais])
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 08.12.2020, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Michel de Montaigne, Spruch des Tages zum 02.08.2020

Die meisten verreisen
nur mit dem Gedanken an die Heimkehr.

{La plupart ne partent
que dans l'idée de rentrer.}

(aus: Die Essais [Essais])
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592



Bildquelle: Free-Photos/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 02.08.2020, 00.10 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Michel de Montaigne

Die Anmaßung ist
unsere eigentliche angeborene Krankheit.

{La présomption est
notre maladie naturelle et originelle.}

(aus: »Die Essais [Essais]«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 24.06.2020, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Michel de Montaigne

Alle gerechten und berechtigten Vorhaben
sind ihrer Natur nach gemäßigt und nicht übertrieben;
sonst bleiben sie nicht so, sondern werden
meuterisch und gesetzwidrig.

(aus: »Die Essais (Essais)«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 20.02.2020, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Michel de Montaigne

Ich verbessere nur die Fehler, die ich aus Unachtsamkeit begehe,
nicht die, welche meiner Art entsprechen.

(aus: »Die Essais (Essais)«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 03.01.2020, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Michel de Montaigne

Hässlichkeit und Alter, die man eingesteht,
wirken auf mich weniger alt und hässlich,
als wenn man sie schminkt und zurechtmacht.

(aus: »Die Essais (Essais)«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 05.11.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Michel de Montaigne

Es ist Torheit, von unserem Geist die Fähigkeit zu erwarten,
dass er beurteilen kann, was wahr und was falsch ist.

(aus: »Die Essais (Essais)«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 02.10.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Michel de Montaigne

Ruhm und Ruhe sind Dinge,
die nicht beisammen wohnen können.

{La gloire et le repos sont choses,
qui ne peuvent loger en même gîte.}

(aus: »Die Essais (Essais«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 08.08.2019, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die Liebe will nicht, dass man sich anders als durch sie

Die Liebe will nicht, dass man sich anders als durch sie allein gebunden fühlt,
sie hängt nur lose mit solchen Bindungen zusammen,
die, wie die Ehe, unter anderen Gesichtspunkten geknüpft worden sind
und zusammengehalten werden: Verwandtschaft und Besitz beanspruchen dabei
ebenso viel Berücksichtigung wie Anmut und Schönheit.

(aus: »Die Essais (Essais)«)
~ Michel (Eyquem) de Montaigne ~

französischer Jurist, Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik;
Politiker, Skeptiker und Humanist, dem römisch-katholischen Glauben verbunden; 1533-1592

Zitante 07.06.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
Nicht unsere Tugenden, sondern unsere Fehler machen uns zu Menschen.

~ August Strindberg ~
(1849-1812)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Sonnenauf- und Untergänge bringen meine
...mehr
Anne P.-D.:
Das stimmt, wenn der Himmel besonders sch&oum
...mehr
Helmut Peters:
Schöner Aphorismus zu passendem Bild! Ch
...mehr
Quer:
Das ist eine wunderbar logische Art, das Wied
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, wir sind in der Tat von unters
...mehr
Reiner Hoffmann:
...und gut ist, wenn man immer w i e d e r
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, das mag auf die Situation anko
...mehr
Marianne:
Zwang hat noch nie zu einem guten Ergebnis ge
...mehr
Steffen Mayer:
Super Klasse!
...mehr
Anne P.-D.:
Liebe spüren und auch geben gilt nicht n
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum