Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Sonne

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Sonne, laß mein Blümchen sprießen!
Wolke, komm es zu begießen!
Richt' empor das Angesicht,
Liebes Blümchen, fürcht dich nicht!

(aus seinem Gedicht »Das Kind und sein Blümchen«)
~ August Heinrich Hoffmann ~, bekannt als Hoffmann von Fallersleben
deutscher Hochschullehrer für Germanistik, Dichter und Sammler alter Schriften; 1798-1874

Bildquelle: Mylene2401/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 01.09.2020, 00.10 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gustav Falke, Spruch des Tages zum 31.05.2020



Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich
ein luftig-sonniges Pfingstfest !



Pfingsten ist heut', und die Sonne scheint,
Und die Kirschen blüh'n, und die Seele meint,
Sie könne durch allen Rausch und Duft
Aufsteigen in die goldene Luft.

(aus dem Gedicht "Pfingstlied", zitiert in: »Hohe Sommertage«)
~ Gustav Falke ~

deutscher Schriftsteller; 1853-1916



Bildquelle: congerdesign/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 31.05.2020, 00.10 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Heinrich Freiherr von Stein, Spruch des Tages zum 22.05.2020

Wenn die Sonnenstrahlen die Hülle des Keims bewegen,
regen sich die Säfte der Pflanze, und es wird
ein andres aus den Zellen des Keims:
die Knospe sprengt ihre Hüllen aus Drang zum Licht.
Glück dem Kühnen!

(aus seinen Werken)
~ Heinrich Freiherr von Stein ~, eigentlich Karl Eduard Heinrich Freiherr von Stein zu Nord- und Ostheim

deutscher Philosoph, Pädagoge und Publizist; 1857-1887



Bildquelle: danielkirsch/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 22.05.2020, 00.10 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Eduard Devrient

Ja ja, wer nicht hellen Auges in die Sonne sehen kann,
wer im Momente der Entscheidung das vorüberrauschende Glück
nicht dreist bei den Haaren zu ergreifen vermag,
dem wird das Leben nie gelingen.

(zugeschrieben)
~ Philipp Eduard Devrient ~

deutscher Schauspieler, Sänger und Theaterleiter; 1801-1877

Zitante 11.08.2019, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wilhelm Heinrich Wackenroder

Denn Gott hat die lichte, mit Sonne geschmückte Hälfte seines großen Mantels
von der Erde hinweggezogen, und mit der andern schwarzen Hälfte,
worin Mond und Sterne gestickt sind, das Gehäuse der Welt umhängt,
und nun schlafen alle seine Geschöpfe in Frieden.

(aus seinen Werken)
~ Wilhelm Heinrich Wackenroder ~

deutscher Jurist und Schriftsteller, Mitbegründer der deutschen Romantik; 1773-1798

Zitante 13.07.2019, 15.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Wer zu schmeicheln versteht, versteht auch zu leumden.

~ Napoleon I. ~
(1769-1821)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Dorothee Technau:
Phantastisch. Passt genau in die aktuelle Zei
...mehr
Steffen Mayer:
"Ich glaub 's behakt" kann man zu den me
...mehr
Steffen Mayer:
Mein erster Spruch, der mir in einem Traum od
...mehr
Marianne:
Vielleicht erfüllen sie sich dennoch? He
...mehr
Quer:
Das ist schön gesagt. Vielleicht ist es
...mehr
Helga F.:
Bingo! Genau so ist es.Aber bis dahin.... mei
...mehr
Edith T.:
Das ist ein wunderschön passendes Foto z
...mehr
Marianne:
Hauptsache, sie haben einander und sind in Li
...mehr
Marianne:
Wohlbehagen kann Körper und Seele gut tu
...mehr
Helga F.:
Wir freuen uns, dass alles wieder klappt lieb
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum