Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gustav Falke

Gustav Falke, Spruch des Tages zum 31.05.2020



Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich
ein luftig-sonniges Pfingstfest !



Pfingsten ist heut', und die Sonne scheint,
Und die Kirschen blüh'n, und die Seele meint,
Sie könne durch allen Rausch und Duft
Aufsteigen in die goldene Luft.

(aus dem Gedicht "Pfingstlied", zitiert in: »Hohe Sommertage«)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Bildquelle: congerdesign/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 31.05.2020, 00.10 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Gustav Falke*

Es ist oft besser, sich zu rechtfertigen,
wenn man mißverstanden oder zu Unrecht getadelt wird.
Denn nicht unsere Ehre wird gekränkt,
sondern unsere Eitelkeit.

(zugeschrieben)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Zitante 31.01.2020, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Gustav Falke*

Der kleinere Schritt, ohne menschliche Hilfe,
ist dem größeren mit menschlicher Hilfe gleichgesetzt.

(zugeschrieben)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Zitante 11.01.2019, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Gustav Falke*

Wer im Leben eine große Aufgabe sieht,
der wird stark über Schuld und Schicksal.

(zugeschrieben)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Zitante 11.01.2018, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Gustav Falke*

Ein wirklicher Erneuerer will nicht umstürzen,
sondern aufrichten.

(zugeschrieben)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Zitante 02.01.2017, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Gustav Falke*

Eine Wohltat, sei sie noch so groß,
ist durch innere Abhängigkeit zu teuer bezahlt.

(zugeschrieben)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Zitante 11.01.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Gustav Falke*

Männer können Gesetze schaffen,
aber Gesetze keine Männer.

(zugeschrieben)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Zitante 10.08.2015, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Gustav Falke*

Wer in der Not nur bettelt und nicht kämpft,
in dem geht etwas verloren,
daß er die große Stunde nicht erkennt.

(zugeschrieben)
~ Gustav Falke ~
deutscher Schriftsteller; 1853-1916

Zitante 09.08.2015, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Letzte Kommentare
Anne P.-D.:
Es stimmt, dass die Schattenseiten im Leben n
...mehr
Helga F.:
Ja, genauso ist es. Wohl dem, der daraus lern
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Oh je, ich kenne so einige Pfeifen und leider
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Ein passendes Bild zu einem wahren Spruch. Wi
...mehr
Marianne:
Beim Lesen musste ich schmunzeln und lie&szli
...mehr
Helmut:
geben sie aber leider... ??
...mehr
O. Fee:
Einmalig schön und zutreffend formuliert
...mehr
O. Fee:
Ein wahrer Spruch. Die Sorgen sind wie Corona
...mehr
O. Fee:
Ich kannte bisher nur eine sich reimende span
...mehr
Anne P.-D.:
Danke für den tollen Spruch von Rainer H
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum