Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 08.09.2018

*Ludovico Ariosto*

Wenn die Vernunft vom Zorne wird geblendet
Und sich nicht rasch dem Anfall widersetzt,
Wenn blinde Wuth den Menschen also schändet,
Daß er die besten Freunde selbst verletzt,
Die Thränen sind, die Seufzer dann verschwendet,
Die Scharte wird darum nicht ausgewetzt.

{Quando vincer dall' impeto e dall' ira
Si lascia la ragion, nè si difende,
E che 'l cieco furor sì innanzi tira
O mano o lingua, che gli amici offende;
Sebben di poi si piange e si sospira,
Non è per questo che l'error s'emende.}

(aus: »Der rasende Roland (Orlando furioso)«)
~ Ludovico Ariosto ~
italienischer Humanist, Militär, Höfling und Autor; 1474-1533

Zitante 08.09.2018, 18.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Ludovico Ariosto

*Beat Rink*

Gottes Thron:
Der Fussschemel der Welt.

(aus: »Verleisbarungen«)
~ © Beat Rink ~
Schweizer Aphoristiker und Theologe, * 1957

Zitante 08.09.2018, 16.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Beat Rink

*Art van Rheyn*

Armut ist keine Schande
und Reichtum lässt sich vermeiden

(aus: »Zeitzünder«)
~ © Art van Rheyn ~, eigentlich Günter Schneiderath
niederrheinischer Dichter und Aphoristiker, 1939-2005

Zitante 08.09.2018, 14.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Art van Rheyn

*Alfred Jarry*

Wasser, diese unreine Flüssigkeit,
von dem ein einziger Tropfen genügt,
um den Absinth zu trüben.

{L'eau, liquide si impur,
qu'une seule goutte suffit
pour troubler l'absinthe.}

(zugeschrieben)
~ Alfred Jarry ~
französischer Schriftsteller; 1873-1907

Zitante 08.09.2018, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Alfred Jarry

*Eduard Friedrich Mörike*

Nicht fingersbreit Spielraum wollt' ich dem Zufall über mich lassen.
Herr seines Schicksals bleiben, soviel am eigenen Verstand und Willen liegt,
ist eine schöne Sache.

(aus: »Maler Nolten«)
~ Eduard (Friedrich) Mörike ~
deutscher Lyriker, Erzähler, Übersetzer und evangelischer Pfarrer; 1804-1875

Zitante 08.09.2018, 10.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Eduard Mörike

*Wilhelm Raabe*, Spruch des Tages zum 08.09.2018

Scheltet, spottet, geißelt, aber hütet euch,
jene schwächliche Resignation, von welcher
der nächste Schritt zur Gleichgültigkeit führt,
zu befördern oder gar sie hervorrufen zu wollen.

(aus: »Die Chronik der Sperlingsgasse«)
~ Wilhelm Raabe ~, Pseudonym: Jakob Corvinus
deutscher Schriftsteller und Vertreter des poetischen Realismus, bekannt für seine gesellschaftskritischen Erzählungen, Novellen und Romane; 1831-1910

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 08.09.2018, 00.05| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitate/Aphorismen/Tagessprüche | Tags: Wlhelm Raabe, Tagesspruch, 20180908,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Letzte Kommentare
Monika :
Man müsste die Weisheit des Salomons bes
...mehr
Marianne:
Danke,liebe Christa, auch dir und all deinen
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Danke Christa, da geht mir das Herz aufLiebe
...mehr
Helmut Peters:
So ist es!!
...mehr
Anne P.-D.:
Danke für das schöne Gedicht mit de
...mehr
Quer:
Danke, liebe Christa, und auch dir unbeschwer
...mehr
Monika :
Ha! Immer noch aktuell...Mensch will doch gem
...mehr
Marianne:
Wenn ich das Steinhäufchen sehe, werde i
...mehr
Marianne:
Darüber denke ich auch oft nach, liebe C
...mehr
Quer:
Das ist eine sehr pessimistische und verallge
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum