Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Jürgen Große

Jürgen Große, Spruch des Tages zum 25.09.2020

Das Grauen von gestern
ist das Gerede von heute
und das Gähnen von morgen.

(aus: »Der ferne Westen. Umrisse eines Phantoms«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 25.09.2020, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jürgen Große

Strebt nicht alles nach dem guten, einfachen Leben –
das nur Geldsorgen kennt und Liebeskummer?

(aus: »zeno-Jahrheft, 28. Jg. [2007]«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 24.07.2020, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jürgen Große

Nur Halbwissen
kann vollständig sein.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« – eine Anthologie, Band 2)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 30.04.2020, 14.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Jürgen Große*, Spruch des Tages zum 11.01.2020

Konkurrenzkampf ist immer vulgär:
durch die Gleichheit, die er voraussetzt,
und durch die Ungleichheit, die er erstrebt.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« – eine Anthologie, Band 2)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 11.01.2020, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Ideologie nennt der Ideengläubige von heute
die Logik von gestern.

(aus: »Der ferne Westen. Umrisse eines Phantoms«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 04.12.2019, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Wen Schönheit nie mitleidig stimmte,
der weiß nicht, was Zärtlichkeit ist.

(aus: »Phänomenologie des Unglücks. Aus dem Nachlaß eines Vormieters«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 05.10.2019, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Nationale nennen sich in jeder Sprache diejenigen,
die sie nicht gut sprechen.

(aus: »Der ferne Westen. Umrisse eines Phantoms«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 26.07.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Zuletzt ist das Leben so weit

Zuletzt ist das Leben so weit heruntergekommen,
dass man es nur noch bejahen kann.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« – eine Anthologie, Band 2)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 30.05.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Manche Körper wünscht man sich
mit nichts als einer Seele bekleidet.

(aus: »Phänomenologie des Unglücks. Aus dem Nachlaß eines Vormieters«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 19.03.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Langes Warten
kränkt mehr als vergebliches.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« – eine Anthologie, Band 2)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 11.01.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Der Mensch flieht vor der Zeit und die Zeit vor dem Menschen.

~ Edward Young ~
(1683-1765)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Helga Sievert-Rathjens:
Bin gerade auf der Suche, vielleicht bin ich
...mehr
Marianne:
Ein liebes Danke, liebe Christa, für den Lin
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, ich hatte meinem Mann Karten z
...mehr
Marianne:
Lothar Bölck ist ein genialer Kabarettis
...mehr
Steffen Mayer:
Das deckt sich mit meiner eigenen Erkenntnis
...mehr
Marianne:
Wenn sich unsere Brust so aufplustert vor Gl&
...mehr
Steffen Mayer:
Passend zum Wendler-Terz beim Pocher heute Ab
...mehr
Quer:
Wenn das damals schon so war, wie viel mehr d
...mehr
Marianne:
Das wünsche ich Dir, liebe Christa und a
...mehr
Steffen Mayer:
Ich frag mich, ob das überhaupt möglich ist
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum