Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Jürgen Große

*Jürgen Große*

Wir alle haben gelernt, in schlechten Manieren
den höheren Sinn zu sehen
und in dauerndem Unglück
den tieferen Grund.

(aus: »Phänomenologie des Unglücks. Aus dem Nachlaß eines Vormieters«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 20.06.2017, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Wer vom anderen Geschlecht nichts erwartet,
kann manch böse Überraschung erleben.

(aus dem zeno-Jahrheft 28, Jahrgang 2007)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 26.04.2017, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Worum die Geschlechter einander beneiden,
das ist ihr Unglück.

(aus: »Phänomenologie des Unglücks. Aus dem Nachlaß eines Vormieters«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 14.03.2017, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Wofür sollte man die Leidenschaft verraten
wenn nicht für die Sicherheit und für das Abenteuer?

(aus dem zeno-Jahrheft 28, Jahrgang 2007)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 30.01.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Wer sich jede Annehmlichkeit versagt,
fällt dem erstbesten Laster anheim.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« - eine Anthologie, Band 2)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 15.12.2016, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Wie verzweifelt muss einer sein,
dass er die Zuversicht entdeckt.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« - eine Anthologie)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 07.11.2016, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Zärtlichkeit wäre einfach, wenn man sich ohne weiteres
an die Vertraulichkeiten eines wildfremden Wesens gewöhnte.

(aus dem zeno-Jahrheft 2007)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 29.09.2016, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*, Spruch des Tages zum 23.08.2016

Wahrscheinlich ist in dem, was uns kränkt,
mehr Notwendigkeit als in dem,
was wir bewundern müssen.

(aus: »Neue deutsche Aphorismen« - eine Anthologie, Band 2)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 23.08.2016, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Was uns unglücklich machen soll,
muß uns rühren können.

(aus: »Phänomenologie des Unglücks.« - Aus dem Nachlaß eines Vormieters)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 13.08.2016, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Jürgen Große*

Zuneigung wäre,
von seinem Wissen keinen Gebrauch zu machen.

(aus: »Phänomenologie des Unglücks. Aus dem Nachlaß eines Vormieters«)
~ © Jürgen Große ~
deutscher Aphoristiker und Essayist, * 1963

Zitante 05.07.2016, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Letzte Kommentare
Achim:
Wer nie zweifelt, läuft hinterher wie der Ese
...mehr
Quer:
Diese Art von Weitblick gefällt mir sehr in W
...mehr
:
Der untenstehende Kommentar ist von O. Fee; i
...mehr
:
Wohin wir auch blicken, sehen wir das große K
...mehr
Marianne:
Es ist angebracht, nicht alles zu glauben, wa
...mehr
Gudrun:
Eine sehr weise Aussage ... ich werde p. e. s
...mehr
Quer:
Genau: Das schützt davor, gedankenlos mit der
...mehr
Achim:
Die großen Wunder, sind das nicht die welche
...mehr
Marianne:
Mich fasziniert immer wieder, welche Wunder d
...mehr
SM:
Ich stimme Ihnen uneingeschränkt zu, Gudrun.
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum