Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Christian Garve

*Christian Garve*

Der Anständige vereinigt
das sittlich Schöne mit dem Sittlichen.

(zitiert in: »Pharus am Rande des Meeres [1880]«)
~ Christian Garve ~
deutscher Philosoph in der Spätaufklärung; 1742-1798

Zitante 22.01.2020, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Christian Garve*

Nichts beleidigt mehr als Verachtung:
und es ist immer eine Art derselben, wenn wir das,
was andre der Mühe wert geachtet haben, uns vorzutragen,
nicht eines aufmerksamen Anhörens wert halten.

(aus: »Über Gesellschaft und Einsamkeit«)
~ Christian Garve ~
deutscher Philosoph in der Spätaufklärung; 1742-1798

Zitante 07.01.2019, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Christian Garve*

Mit jedem Menschen, der geboren wird,
erscheint die menschliche Natur immer wieder
in einer etwas veränderten Gestalt.

(aus: »Über Gesellschaft und Einsamkeit«)
~ Christian Garve ~
deutscher Philosoph in der Spätaufklärung; 1742-1798

Zitante 27.06.2018, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Christian Garve*

Was der Mensch nicht durch Taten beweist,
das ist er nicht.

(zugeschrieben)
~ Christian Garve ~
deutscher Philosoph in der Spätaufklärung; 1742-1798

Zitante 27.12.2016, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Christian Garve*, Spruch des Tages zum 07.01.2016

Den Menschen kann man
nicht anders als unter Menschen und
im Umgange mit ihnen kennen lernen.

(aus: »Über Gesellschaft und Einsamkeit«)
~ Christian Garve ~
deutscher Philosoph in der Spätaufklärung; 1742-1798


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 07.01.2016, 00.05 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Christian Garve*

Der Mensch ist nicht ein Ton, den der Erzieher nach seinem Gefallen modeln kann,
sondern eine Pflanze die ihre besondere Natur und Gestalt mitbringt,
und von ihm nur als von einem Gärtner gepflegt, großgezogen und
zu ihrer höchstmöglichen Vollkommenheit gebracht werden kann.
Der Erzieher wird nie bewirken, daß auf einem wilden Apfelbaum ein Pfirsich wachse,
aber er wird es dahin bringen können, daß die Äpfel dieses Baumes süß werden.

(zugeschrieben)
~ Christian Garve ~
deutscher Philosoph in der Spätaufklärung; 1742-1798

Zitante 08.09.2015, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare
Achim:
Wer lachen kann, dem geht es gut, und blüht
...mehr
Ingrid:
Danke für die schönen Zeilen und das süße
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Wie "Quer" schon schrieb, Herzensverse. Die b
...mehr
Patricia Landwehr-Çalhan alias Sula Mahlberg:
hm, ich bezog mich auf den Mengzi von gestern
...mehr
Patricia Landwehr-Çalhan alias Sula Mahlberg:
ja, das erleben wir momentan- zu viele Variab
...mehr
Marianne:
Danke für diesen wunderschönen Spruch mit e
...mehr
Achim:
Sing wem Gesang gegeben, denn Musik gehört z
...mehr
Quer:
Herzensverse sind das und das Bild dazu wunde
...mehr
Anne P.-D.:
Vogelstimmen sind sehr beruhigend und geben p
...mehr
O. Fee:
Ich habe es mehrfach versucht, aber so schnel
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum