Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: August Lafontaine

August Lafontaine, Spruch des Tages zum 27.04.2021

Vertrauen ist die schönste Blüte der Liebe;
fehlt der Liebe dieses lebendige,
feste unerschütterliche Vertrauen,
so ist sie wie ein schöner, starker Baum,
dem die Hauptwurzeln abgehauen sind;
ein leichter Windstoß kann ihn umstürzen.

(aus seinen Werken; zitiert in: »Frauenbrevier für Haus und Welt [1859]«)
~ August (Heinrich Julius) Lafontaine ~
deutscher Prediger und Schriftsteller; 1758-1831

Bildquelle: pixel2013/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 27.04.2021, 00.10 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

August Lafontaine

Ein hungriger Magen
hat keine Ohren.

(zugeschrieben)
~ August (Heinrich Julius) Lafontaine ~

deutscher Prediger und Schriftsteller; 1758-1831

Zitante 05.10.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

August Lafontaine

Legen wir unserer Begabung keinen Zwang auf;
das Ergebnis würde immer nur plump ausfallen.

(zugeschrieben)
~ August (Heinrich Julius) Lafontaine ~

deutscher Prediger und Schriftsteller; 1758-1831

Zitante 05.10.2018, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

August Lafontaine

Unsere Zeiten sind, bis auf einige Kleinigkeiten, recht hübsch.
Eine dieser Kleinigkeiten ist ein unerträglicher Egoismus,
dessen Mutter Unwissenheit, und dessen Glanz ein Paar Dutzend Worte sind,
bei denen die Meisten, die sie am häufigsten im Munde führen,
am wenigsten denken.

(aus: »Leben und Thaten des Freiherrn Quinctius Heymeran von Flaming«)
~ August (Heinrich Julius) Lafontaine ~

deutscher Prediger und Schriftsteller; 1758-1831

Zitante 05.10.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

August Lafontaine

Man soll ja die Gerechtigkeit höher achten als das größte Glück auf der Erde.
Gesundheit, Fröhlichkeit, die Liebe anderer, Überfluß,
ja selbst das Leben hängt nicht immer von uns ab.
Gerechtigkeit ist das Einzige, was uns gehört,
was wir in unserer Gewalt haben, was uns kein Zufall, keine Macht,
ja selbst der Tod mit dem Leben nicht rauben kann.

(zugeschrieben)
~ August (Heinrich Julius) Lafontaine ~

deutscher Prediger und Schriftsteller; 1758-1831

Zitante 14.09.2017, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

August Lafontaine

Der Mensch ist kalt wie Eis gegenüber den Wahrheiten;
er ist aber Feuer gegenüber den Lügen.

(zugeschrieben)
~ August (Heinrich Julius) Lafontaine ~

deutscher Prediger und Schriftsteller; 1758-1831

Zitante 21.11.2015, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2023
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Man sollte nicht länger fragen: Warum?, sondern vor allem: Wie?

~ Francis Bacon ~
(1561-1626)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Wie wahr! Vergangenheit und Gegenwart lassen
...mehr
Anne:
Guter Spruch! Und aktuell so passend...:)
...mehr
Marianne:
Den Augenblick leben und genießen fällt man
...mehr
Marianne:
Herzenswärme kommt von innen und kann Eiszei
...mehr
Helmut Peters:
Chapeau! Da habe ich Glück gehabt ;)
...mehr
Quer:
Ein verschmitzter Spruch, der die Laune hebt.
...mehr
Marianne:
Hmm, da müssten viele Tränen fließen. Sch
...mehr
Anne:
Das Gefühl habe ich auch, wenn man in viele
...mehr
Marianne:
Für Augen und Seele vielleicht? Selbst Kunst
...mehr
Marianne:
Ein ausgefallener Schuh :). Ich denke, er w&u
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum