Ausgewählter Beitrag

Helmuth von Moltke, Spruch des Tages zum 26.10.2019

Solange die Nationen ein gesondertes Dasein führen,
wird es Streitigkeiten geben, welche nur mit
den Waffen geschlichtet werden können,
aber im Interesse der Menschheit ist zu hoffen,
daß die Kriege seltener werden,
wie sie furchtbarer geworden sind.

(aus seinen Werken)
~ Helmuth Karl Bernhard von Moltke ~, eigentlich Helmuth von Moltke d. Ä.

preußischer Generalfeldmarschall und Generalstabschef; 1800-1891



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 26.10.2019, 00.10

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Marianne

Bei all den Streitigkeiten in der Welt, die teilweise mit Waffengewalt ausgeübt werden, frage ich mich, warum es keinen friedlichen Weg gibt, gut miteinander zu leben.
Die Geschichte dürfte dabei ein Lehrer sein, um es jetzt und in Zukunft besser zu machen.
Liebe Grüße
Marianne

vom 26.10.2019, 18.50
Antwort von Zitante:

Vielleicht liegt es daran, daß man gar nicht mehr so einfach zwischen "gut" und "böse" unterscheiden kann?
Aus der Geschichte zu lernen scheint wirklich schwierig zu sein...
Einen lieben Gruß zu Dir zurück!
1. von Anne P.-D.

Schlimm, dass bei Unstimmigkeiten oft mit Waffen gesprochen wird. Dieser Unfrieden um uns rum macht nicht glücklich. Warum haben die Menschen aus der Vergangenheit nichts gelernt? Sowas macht ängstlich. Liebe Grüße und einen schönen Samstag mit Freude und Frieden in der Familie und mit Freunden. Alles Liebe, Anne

vom 26.10.2019, 10.54
Antwort von Zitante:

Ja, liebe Anne, da führen wir schon kein "gesondertes Dasein" mehr, sondern sind in Bündnissen (angeblich) vereint, und trotzdem findet man keinen gemeinsamen Weg bzw. scheren immer wieder Partner daraus heraus.
Den Glauben an den Menschenverstand sollte man trotzdem nicht verlieren.
Alles Liebe zurück!
(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
Nicht in die ferne Zeit verliere dich! Den Augenblick ergreife! Der ist dein.

~ Friedrich von Schiller ~
(1759-1805)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Sonnenauf- und Untergänge bringen meine
...mehr
Anne P.-D.:
Das stimmt, wenn der Himmel besonders sch&oum
...mehr
Helmut Peters:
Schöner Aphorismus zu passendem Bild! Ch
...mehr
Quer:
Das ist eine wunderbar logische Art, das Wied
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, wir sind in der Tat von unters
...mehr
Reiner Hoffmann:
...und gut ist, wenn man immer w i e d e r
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, das mag auf die Situation anko
...mehr
Marianne:
Zwang hat noch nie zu einem guten Ergebnis ge
...mehr
Steffen Mayer:
Super Klasse!
...mehr
Anne P.-D.:
Liebe spüren und auch geben gilt nicht n
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum