Ausgewählter Beitrag

*Carl Ludwig Schleich*, Spruch des Tages zum 19.07.2018

Der Sinn des Lebens wäre Unsinn,
wenn er nicht auf Freude gestellt wäre.

(aus: »Die Weisheit der Freude«, Kapitel: Zur Physiologie der Freude)
~ Carl Ludwig Schleich ~
deutscher Chirurg (erfand die Methode der Infiltrationsanästhesie) und Schriftsteller; 1859-1922

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Alexas_Fotos/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 19.07.2018, 00.05

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Marianne

Liebe Christa,
das wünsche ich mir auch von den Medien. Die großgedruckten Negativ-Schlagzeilen und dazu passenden Artikel stechen täglich aus ihren Berichterstattungen hervor. Ich mag es oft nicht mehr lesen/hören wollen.
Sie (die Medien) könnten einen wesentlichen Beitrag zu einem positiverem Weltbild leisten.
Liebe Wochenendgrüße,
Marianne

vom 28.07.2018, 13.54
Antwort von Zitante:

Ich bin ganz Deiner Meinung!
Es stellt sich mir aber auch die Frage: Gäbe es eine Zeitung, einen Radio-/Fernsehsender, der ausschließlich gute Nachrichten verbreiten würde: Ob das Medium wohl sehr beliebt wäre? Oftmals scheint es mir, daß die Menschen mehr nach schlechten Nachrichten (Katastrophen) gieren, als sich an das Schöne zu erfreuen.
Liebe Grüße an Dich zurück!
2. von SM

Den Ausdruck "auf Freude gestellt" finde ich echt gut, er weckt die Assoziation "eine Uhr stellen".
Wenn man freundlich und freudig ist, obwohl einem eigentlich nicht danach ist, kann sich das auf die eigene Stimmung übertragen, meiner Erfahrung nach. Mit derselben Energie, mit der man sich manchmal negativ in etwas hineinsteigert, kann man sich auch positiv motivieren. Gut, wenn man sich das immer wieder verinnerlicht.

vom 21.07.2018, 16.16
Antwort von Zitante:

Die alten Redewendungen gefallen mir ebenfalls sehr gut, SM.
Und oftmals würde ich die Medien gerne auffordern, sie mögen doch negative und positive Nachrichten/Schlagzeilen im Verhältnis 50/50 veröffentlichen. Das würde bestimmt zu einem erfreulicheren Weltbild beisteuern...
1. von Marianne

Wir sind für die Freude geschaffen, was wären wir ohne sie?
Beim Anschauen des goldigen Bildes gehen die Mundwinkel gleich nach oben :).
Es ist so einfach Freude zu verbreiten!
Liebe Grüße
Marianne

vom 20.07.2018, 19.51
Antwort von Zitante:

Freude verbreiten macht eben Freude – oder so ;-)
Liebe Grüße zurück
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Letzte Kommentare
Marianne:
Ein Puzzlespiel der kleinen Freuden dürfen wi
...mehr
O. Fee:
Apropos, zahlreiche winzige Kleinigkeiten: Al
...mehr
Gudrun K.:
Ja, wieviel davon begegnet uns im Alltag und
...mehr
O. Fee:
Hoffnung im Seelenleben ist wie die Gravitati
...mehr
Marianne:
Was wären wir ohne Hoffnung? Diese Gedanken k
...mehr
Quer:
Ohne diese Antriebskraft, denke ich, wären wi
...mehr
SM :
Diese Erkenntnis finde ich sehr klug. Können,
...mehr
O. Fee:
Apropos, geliebt, verachtet, gehasst, und gef
...mehr
SM :
Aber zwischen Beidem kann ein schmaler Grat v
...mehr
Marianne:
Da gebe ich dem Herrn Knigge recht!Liebe Grüß
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum