Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Voltaire

*Voltaire*, Spruch des Tages zum 15.04.2017

Auf dieser Welt ist alles Auferstehung;
die Raupen leben als Schmetterlinge wieder auf,
ein Kern, den man in die Erde legt, als Baum.
Alle Tiere, die in der Erde vergraben werden,
erstehen als Kräuter, als Pflanzen wieder,
sind Nahrung für andere Tiere und
werden bald Bestandteile von diesen.
Alle Teilchen, aus denen sich die Körper zusammensetzten,
werden in andere Wesen umgewandelt.

(aus: »Die Prinzessin von Babylon«)
~ Voltaire ~, eigentlich François Marie Arouet
französischer Schriftsteller der Aufklärung; 1694-1778


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 15.04.2017, 00.05 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Voltaire*

Um zu sprechen, muss man denken,
zumindest annäherungsweise.

(aus: »Micromégas«)
~ Voltaire ~, eigentlich François Marie Arouet
französischer Schriftsteller der Aufklärung; 1694-1778

Zitante 09.11.2016, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Voltaire*

Der Fortschritt von Fluß zu Ozean
ist weniger schnell als der von Mensch zu Irrtum.

(zugeschrieben)
~ Voltaire ~, eigentlich François Marie Arouet
französischer Schriftsteller der Aufklärung; 1694-1778

Zitante 20.11.2015, 22.58 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Voltaire*

Die Sucht, etwas Neues zu sagen,
führt häufig zu überspannten Äußerungen.

(aus: »Philosophisches Taschenwörterbuch«)
~ Voltaire ~, eigentlich François Marie Arouet
französischer Schriftsteller der Aufklärung; 1694-1778

Zitante 24.10.2015, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Voltaire*

Bei einem berühmten Autor bewundern Narren alles.
Ich lese nur für mich, und ich mag nur,
was mir dienlich ist.

(aus: »Candide oder Die beste der Welten«)
~ Voltaire ~, eigentlich François Marie Arouet
französischer Schriftsteller der Aufklärung; 1694-1778

Zitante 14.10.2015, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Voltaire*

Alle Menschen wären also notwendigerweise gleich,
wenn sie keine Bedürfnisse hätten.
Die uns Menschen anhaftende Bedürftigkeit hat zur Folge,
daß der eine sich dem andern unterordnen muß.

(aus: »Philosophisches Taschenwörterbuch«)
~ Voltaire ~, eigentlich François Marie Arouet
französischer Schriftsteller der Aufklärung; 1694-1778

Zitante 14.08.2015, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Voltaire*, Spruch des Tages zum 14.08.2015

Der Mensch wird ohne Grundsätze,
aber mit der Fähigkeit geboren,
sie alle in sich aufzunehmen.

(zugeschrieben)
~ Voltaire ~, eigentlich François Marie Arouet
französischer Schriftsteller der Aufklärung; 1694-1778

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 14.08.2015, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Letzte Kommentare
Marianne:
Danke, liebe Gudrun :). Dicke Socken im Bett
...mehr
Lo:
War zu Goethes Zeiten die rosarote Brille sch
...mehr
Agnes:
Eine schöne Idee die Buchseite zu fotografier
...mehr
Anne Seltmann:
Hallo liebe Edith!Aber warum schreibst du all
...mehr
Quer:
Ein Bild zum Träumen!Herzlichen Dank, Christa
...mehr
Gudrun:
@Marianne: Ja ich: einfach und überall, auch
...mehr
O. Fee:
@Achim:Genau. Man könnte auch sagen:Wer raste
...mehr
Marianne:
Wie schön wäre das! Süßes Bild dazu, wie der
...mehr
Achim:
Wer rastet der rostet, heißt es .... und das
...mehr
O. Fee:
Den Übergang zwischen schreiten und stehen we
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum