Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Thomas Robert Malthus

Thomas Robert Malthus

Der Trieb zum Almosengeben ist an sich edel,
ebenso wie der Trieb des Zornes, Ehrgeizes, der Liebe etc.
Aber es ist unsittlich diesen Trieben
ohne vernünftige Überlegung zu gehorchen.

(aus seinen Werken)
~ Thomas Robert Malthus ~
britischer klassischer Nationalökonom, Lehrstuhlinhaber für politische Ökonomie; 1766-1834

Zitante 13.02.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Thomas Robert Malthus

Indem wir einen Fehler vermeiden wollen, gleiten wir allzuleicht auf die andere Seite,
aber die Natur geht ihrem Ziel immer gerade entgegen und für jeden unserer Fehltritte
läßt sie uns, damit wir des Irrtums inne werden,
durch irgendein physisches oder moralisches Übel büßen.

(aus seinen Werken)
~ Thomas Robert Malthus ~
britischer klassischer Nationalökonom, Lehrstuhlinhaber für politische Ökonomie; 1766-1834

Zitante 13.02.2018, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Thomas Robert Malthus

Eine der schätzbarsten Folgen der Wohlthätigkeit
ist ihre Wirkung auf den Geber.
Es ist seliger zu geben, als zu empfangen.

(aus seinen Werken)
~ Thomas Robert Malthus ~
britischer klassischer Nationalökonom, Lehrstuhlinhaber für politische Ökonomie; 1766-1834

Zitante 14.12.2017, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Thomas Robert Malthus

Wer kein Geld hat, hat im Grunde auch kein Recht auf Liebe.
Denn Geschlechtsverkehr setzt den Willen zur Fortpflanzung voraus,
das können sich nur Begüterte leisten.

(zugeschrieben)
~ Thomas Robert Malthus ~
britischer klassischer Nationalökonom, Lehrstuhlinhaber für politische Ökonomie; 1766-1834

Zitante 27.12.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Thomas Robert Malthus

Die Historien der Menschheit
sind nur die Historien der oberen Klassen.

(zugeschrieben)
~ Thomas Robert Malthus ~
britischer klassischer Nationalökonom, Lehrstuhlinhaber für politische Ökonomie; 1766-1834

Zitante 15.01.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
In der Stärke der Waffen zeigt sich die Schwäche der Menschen.

~ Rabindranath Tagore ~
(1861-1941)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Steffen Mayer:
Das finde ich übertrieben.Nur weil niemand v
...mehr
Helmut Peters:
Maske, Maske in der Hand,wer ist der Schö
...mehr
Anne P.-D.:
Der Spruch passt genau in diese Zeit, was Mas
...mehr
Helga F.:
Ja genau und die Viecher fühlen sich bei
...mehr
Marianne:
Sehr gute Kombination von Spruch und Bild. Di
...mehr
Marianne:
Ich konnte auch schon paarungswillige Feuerk&
...mehr
Anne P.-D.:
Ja, das stimmt, ich erkenne es an den brü
...mehr
Marianne:
Dem kann ich nur mein JA hinzufügen, liebe C
...mehr
Marianne:
Besitztum kann zu einer Bürde werden, we
...mehr
Edith T.:
Mein derzeitiger Traum ist eher bescheiden un
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum