Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Stefan Zweig

Stefan Zweig, Spruch des Tages zum 28.11.2019

Wenn man alles verloren hat,
dann kämpft man um das Letzte wie ein Verzweifelter ...

(aus: »Der Amokläufer«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 28.11.2019, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Macht ist die geheimnisvollste Materie der Welt.
Magnetisch zieht sie den einzelnen,
suggestiv die Massen an.

(aus seinen Werken)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 28.11.2018, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Wie wenige, auch die tapfersten,
haben jemals den Mut, klar einzugestehen,
ihre Anschauung von gestern sei Irrtum und Unsinn gewesen!

(zugeschrieben)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 28.11.2017, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Wir erleben Myriaden Sekunden,
und doch wird's immer nur eine, eine einzige,
die unsere ganze innere Welt in Wallung bringt.

(aus: »Verwirrung der Gefühle«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 19.11.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Krieg läßt sich mit Vernunft und gerechtem Gefühl nicht koordinieren.
Er braucht einen gesteigerten Zustand des Gefühls,
er braucht Enthusiasmus für die eigene Sache und Hass gegen den Gegner.

(aus: »Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers.«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 28.11.2015, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Vernunft hatte keine Macht
über die brennende Leidenschaft.

(aus: »Verwirrung der Gefühle«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 07.10.2015, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Die Erinnerung ist der Nachsommer der menschlichen Freuden.

~ Eleonara Duse ~
(1858-1924)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Sieghild :
Die Melodie des Geistes und die Harmonie der
...mehr
O. Fee:
Die Buh-Rufe der Fußballlaien im Stadiu
...mehr
O. Fee:
In Analogie dazu: Die unerfüllte Sehnsuc
...mehr
Monika :
Was ist denn Hass eigentlich?MfG Monika
...mehr
Helga F.:
Da hat Ernst Ferstl leider Recht, Moralaposte
...mehr
Helga F.:
Hoffentlich ist dir bei "Allttägliches"
...mehr
Marianne:
Sich zu Hause behaglich fühlen, mit B&uu
...mehr
O. Fee:
In dir selbst zu Hause, geschützt durch
...mehr
Helga F.:
Ja, daran sollte man denken und sich nicht ve
...mehr
Anne P.-D.:
Ohne Träume fehlt was im Leben. Deshalb
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum