Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Stefan Zweig

Stefan Zweig, Spruch des Tages zum 02.01.2024

Nur an den Maßlosen
erkennt die Menschheit ihr äußerstes Maß.

(aus: »Der Kampf mit dem Dämon« [1925])
~ Stefan Zweig ~
österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 02.01.2024, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Aber was ist Erkenntnis
denn anders als eine Summe von Erfahrungen,
ein Leben denn
anders als eine Summe von Begegnungen?

(aus: »Romain Rolland«)
~ Stefan Zweig ~
österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 24.08.2023, 15.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig, Spruch des Tages zum 21.04.2023

Immer sind Millionen Menschen
innerhalb eines Volkes nötig, damit ein Genius entsteht,
immer müssen Millionen müßige Weltstunden verrinnen,
ehe eine wahrhaft historische,
eine Sternstunde der Menschheit in Erscheinung tritt.

(aus: »Sternstunden der Menschheit« [1920])
~ Stefan Zweig ~
österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 21.04.2023, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig, Spruch des Tages zum 28.11.2019

Wenn man alles verloren hat,
dann kämpft man um das Letzte wie ein Verzweifelter ...

(aus: »Der Amokläufer«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 28.11.2019, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Macht ist die geheimnisvollste Materie der Welt.
Magnetisch zieht sie den einzelnen,
suggestiv die Massen an.

(aus seinen Werken)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 28.11.2018, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Wie wenige, auch die tapfersten,
haben jemals den Mut, klar einzugestehen,
ihre Anschauung von gestern sei Irrtum und Unsinn gewesen!

(zugeschrieben)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 28.11.2017, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Wir erleben Myriaden Sekunden,
und doch wird's immer nur eine, eine einzige,
die unsere ganze innere Welt in Wallung bringt.

(aus: »Verwirrung der Gefühle«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 19.11.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Krieg läßt sich mit Vernunft und gerechtem Gefühl nicht koordinieren.
Er braucht einen gesteigerten Zustand des Gefühls,
er braucht Enthusiasmus für die eigene Sache und Hass gegen den Gegner.

(aus: »Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers.«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 28.11.2015, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stefan Zweig

Vernunft hatte keine Macht
über die brennende Leidenschaft.

(aus: »Verwirrung der Gefühle«)
~ Stefan Zweig ~

österreichischer Schriftsteller; 1881-1942

Zitante 07.10.2015, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2024
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Die Gespenster hausen nicht in alten Schlössern, sie stecken in uns selbst.

~ Luigi Pirandello ~
(1867-1936)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Da kann ich dem Herrn Wilde nur zustimnen.Wen
...mehr
Dr. Georg Ramsauer:
Sehr guter Spruch
...mehr
Anne:
Das ist wohl wahr! Es ist so bewundernswert,
...mehr
Marianne:
Es scheint für einige Zeitgenossen schwierig
...mehr
Zitante Christa:
Neugierig durch ein Schlüsselloch schauen, g
...mehr
quersatzein:
Ein Lächeln auch von mir über das wunderbar
...mehr
Marianne:
Da huscht mir ein Lächeln übers Gesicht.Pas
...mehr
Marianne:
Lothar Bölck ist ein hervorragender Kabarett
...mehr
Marianne:
Leider übertönt die laute Zeit die Stille,
...mehr
Anne:
Hach, heute mal ein Zitat von Wolfgang Borche
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum