Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Nikolaus

Nikolaus Cybinski

Unrecht, mundgerecht serviert,
wird klaglos geschluckt.
Das wissen kluge Tyrannen.

(aus: »Die Unfreiheit hassen wir nun. Wann fangen wir an, die Freiheit zu lieben?«) - Aphorismen [1987]
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.06.2024, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski

Plötzlich wittern die Wächter des deutschen gedanklichen Reinheitsgebotes
wieder nationale Morgenluft und verheimlichen, dass die
am Mittag bereits abgestanden und am Abend ungenießbar modrig schmeckt.

(aus: »Der vorletzte Stand der Dinge« - Aphorismen [2003])
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.04.2024, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski, Spruch des Tages zum 12.04.2024

Ein vernünftiger Satz ist der mühselige Versuch,
die Wörter nicht in den Abgrund
ihrer Grenzenlosigkeit stürzen zu lassen.

(aus: »Die Unfreiheit hassen wir nun. Wann fangen wir an, die Freiheit zu lieben?« - Aphorismen [1987])
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023



Bildquelle: Ramdlon/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 12.04.2024, 00.10 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Nikolaus Cybinski

Das eben ist Freiheit:
Nach keiner Pfeife tanzen!

(aus: »In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte.« – Aphorismen [1982])
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.03.2024, 15.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski

Der Erfolg zählt.
Die Mißerfolge werden gezählt.

(aus: »Werden wir je so klug sein, den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden? Aphorismen I, 1979-1960«)
~ © Nikolaus Cybinski ~
deutscher Lehrer, Autor und Aphoristiker, 1936–2023

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.02.2024, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski

Eines Tages werden die Geologen erstaunt feststellen,
dass die massenhaften Touristenblicke
das Matterhorn stärker verändern als die natürliche Erosion.

(aus: »Der vorletzte Stand der Dinge« - Aphorismen [2003])
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.01.2024, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski

Es gibt Katastrophen, die sind eindeutig
auf unmenschliches Versagen zurückzuführen.

(aus: »Werden wir je so klug sein, den Schaden zu beheben,
durch den wir es wurden? Aphorismen I, 1979-1960)
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.11.2023, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski

Es ist das Vorrecht einer jeden funktionierenden Ideologie,
die Antworten vor den Fragen parat zu haben.

(aus: »In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte.« – Aphorismen [1982])
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.10.2023, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski, Spruch des Tages zum 21.09.2023



In stillem Gedenken an Nikolaus Cybinski
* 18.05.1936           † 09.08.2023



Ach, könnte die Sonne ins Grab scheinen!
Vielleicht erhellte sie uns
die heitere Seite des Todes.

(aus: »Werden wir je so klug sein, den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden?« [Aphorismen, 1979])
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023



Bildquelle: MoneyforCoffee/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 21.09.2023, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nikolaus Cybinski

Ach, ginge doch auf dem langen Weg zu Gott
nicht so viel Glauben verloren.

(aus: »In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte.« – Aphorismen [1982])
~ © Nikolaus Cybinski ~

deutscher Lehrer und Aphoristiker; 1936–2023

Zitante 20.08.2023, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2024
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Der Schlüssel zum Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.

~ Hermann von Bezzel ~
(1861-1817)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
quersatzein:
Das Bonmot von Werner Mitsch gefällt mir auc
...mehr
Achim:
das ist so unsagbar wahr, wie auch das Zitat
...mehr
Marianne:
Krieg hat noch nie Probleme gelöst, Verhandl
...mehr
Marianne:
Krieg hat noch nie Probleme gelöst, Verhandl
...mehr
quersatzein:
Welch köstliches Bild, das zusammen mit dem
...mehr
Anne:
Dem ersten Satz würde ich mich nicht anschli
...mehr
Marianne:
Was für ein liebevoller Wunsch, danke! Möge
...mehr
Anne:
Danke, liebe Christa. Hat jetzt schon geklapp
...mehr
Monika:
Dann ist die ENTTÄUSCHUNG vorprogrammiert. E
...mehr
Helga:
Ja da hat Else Pannek so recht, Erfurcht und
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum