Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Marie von Ebner-Eschenbach

Marie von Ebner-Eschenbach

Was nennen die Menschen am liebsten dumm?
Das Gescheite, das sie nicht verstehen.

(aus: »Aphorismen«)
~ Marie Freifau von Ebner-Eschenbach ~

geb. Freiin Dubský;
österreichische Schriftstellerin; 1830-1916

Zitante 14.04.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Marie von Ebner-Eschenbach

Wenn wir nur noch das sehen, was wir zu sehen wünschen,
sind wir bei der geistigen Blindheit angelangt.

(aus: »Aphorismen«)
~ Marie Freifau von Ebner-Eschenbach ~

geb. Freiin Dubský;
österreichische Schriftstellerin; 1830-1916

Zitante 01.01.2016, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Marie von Ebner-Eschenbach

Das Urteil auch des weisesten Elefanten
gilt einem Eselchen lange nicht so viel
wie das Urteil eines andern Eselchen.

(zugeschrieben)
~ Marie Freifau von Ebner-Eschenbach ~

geb. Freiin Dubský;
österreichische Schriftstellerin; 1830-1916

Zitante 23.11.2015, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Marie von Ebner-Eschenbach

Auch was wir am meisten sind,
sind wir nicht immer.

(aus: »Aphorismen«)
~ Marie Freifau von Ebner-Eschenbach ~

geb. Freiin Dubský;
österreichische Schriftstellerin; 1830-1916

Zitante 19.11.2015, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Marie von Ebner-Eschenbach

Fähigkeit ruhiger Erwägung -
Anfang aller Weisheit, Quell aller Güte!

(aus: »Aphorismen«)
~ Marie Freifau von Ebner-Eschenbach ~

geb. Freiin Dubský;
österreichische Schriftstellerin; 1830-1916

Zitante 02.11.2015, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Marie von Ebner-Eschenbach

Kein Mensch weiß, was in ihm schlummert und zutage kommt,
wenn sein Schicksal anfängt, ihm über den Kopf zu wachsen.

(aus: »Aphorismen«)
~ Marie Freifau von Ebner-Eschenbach ~

geb. Freiin Dubský;
österreichische Schriftstellerin; 1830-1916

Zitante 13.10.2015, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Marie von Ebner-Eschenbach

Das Tüttelchen Wahrheit,
das in mancher Lüge enthalten ist,
das macht sie furchtbar.

(aus: »Aphorismen«)
~ Marie von Ebner-Eschenbach ~
österreichische Schriftstellerin
* 13.09.1830 (Schloß Zdislawitz/Mähren) † 12.03.1916 (Wien)

Zitante 26.09.2015, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Der schlimmste aller Fehler ist, sich keines solchen bewußt zu sein.

~ Thomas Carlyle ~
(1795-1881)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Dem kann ich nur mein JA hinzufügen, liebe C
...mehr
Marianne:
Besitztum kann zu einer Bürde werden, we
...mehr
Edith T.:
Mein derzeitiger Traum ist eher bescheiden un
...mehr
Helmut Peters:
Was für ein gelungener Aphorismus!
...mehr
Helga F.:
Auf diese Art und Weise lebt es sich freier,
...mehr
Quer:
Das wussten sie also schon damals?! Das beruh
...mehr
Heidrun Klatte:
Vielen Dank für diesen Spruch zur jetzig
...mehr
Sophie:
Ich mag keine Souvernirs, die irgendwo rumste
...mehr
Reiner:
Ein wunderschöner, tiefsinniger Spruch,
...mehr
Anne P.-D.:
Ich habe öfter unterwegs irgendein Souve
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum