Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gustav Freytag

Gustav Freytag

Wer aus seiner Heimath scheidet,
ist sich selten bewußt, was er alles aufgiebt;
er merkt es vielleicht erst dann, wenn die Erinnerung daran
eine Freude seines späteren Lebens wird.

(aus: »Soll und Haben«)
~ Gustav Freytag ~
deutscher Schriftsteller; 1816-1895

Zitante 11.10.2021, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gustav Freytag

Mißklänge giebt es überall,
und nur unser ist die Schuld,
wenn wir sie übermäßig empfinden.

(aus: »Die verlorene Handschrift«)
~ Gustav Freytag ~

deutscher Schriftsteller; 1816-1895

Zitante 13.07.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gustav Freytag, Spruch des Tages zum 13.07.2018

Und all das Unheil hat der böse Geist Journalismus angerichtet.
Alle Welt klagt über ihn und Jedermann
möchte ihn für sich benutzen.

(aus: »Die Journalisten«)
~ Gustav Freytag ~

deutscher Schriftsteller; 1816-1895



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: 1588877/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 13.07.2018, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wenn ich den heutigen Tagesspruch...


Wenn ich »den heutigen Tagesspruch« mit diesem Foto versehen hätte - was wäre dann eure Meinung dazu gewesen ?



Bildquelle: Defence-Imagery/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 13.07.2016, 00.06 | (16/7) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gustav Freytag, Spruch des Tages zum 13.07.2016

Denn was der Mensch denkt und was der Mensch träumt,
das gewinnt eine Gewalt über ihn;
was einmal in die Seele gefallen,
das wirkt lebendig darin fort,
erhebend und treibend,
herabziehend und zerstörend.

(aus: »Die verlorene Handschrift«)
~ Gustav Freytag ~

deutscher Schriftsteller; 1816-1895




(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 13.07.2016, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gustav Freytag

Vergebens sucht der Deutsche
die gute alte Zeit.

(aus: »Bilder aus der Vergangenheit«)
~ Gustav Freytag ~

deutscher Schriftsteller; 1816-1895

Zitante 05.07.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gustav Freytag

Jeder hüte sich, daß ihm seine Träume
nicht die Herrenrechte des Geistes verringern,
auch der Traum guter Stunden, wo die Seele
sich arglos einer großen Empfindung hingibt,
mag abwenden von dem geraden Weg der nächsten Pflicht.

(aus: »Die verlorene Handschrift«)
~ Gustav Freytag ~

deutscher Schriftsteller; 1816-1895

Zitante 08.09.2015, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.

~ Georg Christoph Lichtenberg ~
(1742-1799)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Ich kann auch Menschen bewundern, die Liebe i
...mehr
Marianne:
Jeder hat seinen eigenen Reiseweg. Es gibt Mi
...mehr
Anne P.-D.:
Vor Enttäuschungen ist man nie sicher, a
...mehr
Anne P.-D.:
Der Spruch stimmt sehr! Aber ich kann zuh&oum
...mehr
Marianne:
...und kann/darf daher die Lasten anderer Men
...mehr
Anne P.-D.:
Guter Spruch, den ich nachvollziehen kann. Al
...mehr
Marianne:
Wie wichtig und wertvoll Freunde sind, sp&uum
...mehr
Anne P.-D.:
Toller Spruch, tolles Bild dazu! Träume
...mehr
Anne P.-D.:
Liebe Freundschaften sind ein großes Ge
...mehr
Hanni2:
Das ist ein wunderbarer, heilsamer Spruch, de
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum