Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gotthilf Heinrich Schubert

Gotthilf Heinrich von Schubert

Alles,
was die Übung des Lebens nach außen stört,
heißt Schmerz.

(aus: »Ahndungen einer allgemeinen Geschichte des Lebens« [1806])
~ Gotthilf Heinrich (von) Schubert ~

deutscher Arzt, Naturforscher, Mystiker und Naturphilosoph der Romantik; 1780-1860



Zitante 17.10.2020, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gotthilf Heinrich Schubert, Spruch des Tages zum 26.04.2019

Es ist das, was ihr Materie nennt,
nicht minder göttlich,
denn was ihr Geist nennet.

(aus: »Ahndungen einer allgemeinen Geschichte des Lebens«)
~ Gotthilf Heinrich (von) Schubert ~

deutscher Arzt, Naturforscher, Mystiker und Naturphilosoph der Romantik; 1780-1860



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: TweSwe/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 26.04.2019, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gotthilf Heinrich Schubert

Und dieses ist ja das einzige, das allgemeine Streben aller Naturen,
All zu werden und hierdurch Organ der ewigen Ursache alles Seins,
ihrer innigern Gemeinschaft fähig.

(aus: »Ahndungen einer allgemeinen Geschichte des Lebens«)
~ Gotthilf Heinrich (von) Schubert ~

deutscher Arzt, Naturforscher, Mystiker und Naturphilosoph der Romantik; 1780-1860

Zitante 26.04.2018, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gotthilf Heinrich (von) Schubert

Die endlichen Wesen vermögen das Unendliche und Göttliche, aus welchem sie sind,
nicht unmittelbar anzuschauen, nicht unmittelbar das Leben aus ihm zu empfangen,
sondern dieses wird ihnen, nach dem Maße ihrer Empfänglichkeit,
durch andre höhere vermittelt.

(aus: »Ansichten von der Nachtseite«)
~ Gotthilf Heinrich (von) Schubert ~

deutscher Arzt, Naturforscher, Mystiker und Naturphilosoph der Romantik; 1780-1860

Zitante 19.09.2017, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gotthilf Heinrich (von) Schubert

Nur der Geist des Menschen vermag sich
in den höchsten Augenblicken der Weihe der
unmittelbaren, geistigen Anschauung des Göttlichen zu nähern.

(aus: »Ansichten von der Nachtseite«)
~ Gotthilf Heinrich (von) Schubert ~

deutscher Arzt, Naturforscher, Mystiker und Naturphilosoph der Romantik; 1780-1860

Zitante 18.09.2016, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Ich wollte, man würde einsehen, daß die Grenzen des Mitleids nicht dort liegen, wie die Welt sie zieht.

~ Vincent van Gogh ~
(1853-1890)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Monika:
Rund 2,2 Milliarden Menschen bezeichnen sich
...mehr
Hanspeter Rings:
Danke für den Post. Diesen Satz hatte ich ü
...mehr
Marianne:
Veränderungen katapultieren uns aus unse
...mehr
Monika :
Viele Menschen tun sich mit Veränderunge
...mehr
Marianne:
Das wäre so schön!Eine gute Woche w
...mehr
Marianne:
Traumhaft schönes Bild und passende Wort
...mehr
Marianne:
Ein sehr positiver Spruch!Liebe Wochenendgrü
...mehr
Quer:
Diese schönen Zeilen von Friedrich Rückert
...mehr
Marianne:
Die Natur kann viel Freude schenken. Mir gefa
...mehr
Helga F.:
Was für ein schöner Spruch und harmonisches
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum