Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Georg Forster

*Georg Forster*

Erfahrung und Handlung sind die großen Schulen der Menschheit;
je mehr jemand getan und gelitten hat, desto vollkommener ist er
im Gebrauch seiner Kräfte und der Kenntnis seiner selbst,
der wichtigsten von allen geworden.

(aus seinen Briefen [an Theres Forster])
~ Georg Forster ~, eigentlich: Johann Georg Adam Forster
deutscher Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller, Übersetzer, Journalist, Essayist und Revolutionär; 1754-1794

Zitante 27.11.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Georg Forster*

Mit Haben, Gewinnen, Besitzen, Genießen
schließt der Ideenkreis eine Kette um den Menschen,
die ihn an Staub und Erde fesselt.

(aus: »Parisische Umrisse«)
~ Georg Forster ~, eigentlich: Johann Georg Adam Forster
deutscher Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller, Übersetzer, Journalist, Essayist und Revolutionär; 1754-1794

Zitante 27.11.2018, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Georg Forster*, Spruch des Tages zum 27.11.2017

Weisheit und Glück sind unverträgliche Dinge,
wenn die Weisheit nicht ihr eigenes Glück in sich hätte...

(aus seinen Briefen)
~ Georg Forster ~, eigentlich: Johann Georg Adam Forster
deutscher Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller, Übersetzer, Journalist, Essayist und Revolutionär; 1754-1794


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 27.11.2017, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Georg Forster*

Verzweifelt stünde es in der Tat um die Sache der Wahrheit,
wenn sie irgendeines Zwangsmittels vonnöten hätte, um sich geltend zu machen,
wenn sie nur da den Sieg davontrüge, wo ihre Widersacher nicht reden dürften.

(aus: »Über den gelehrten Zunftzwang«)
~ Georg Forster ~, eigentlich: Johann Georg Adam Forster
deutscher Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller, Übersetzer, Journalist, Essayist und Revolutionär; 1754-1794

Zitante 27.11.2016, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Georg Forster*

Ein System der Erziehung aber, welches lediglich darauf abzweckte,
den Menschen in sich selbst unabhängiger zu machen, anstatt
ihm schwere Ketten anzulegen, sollte es nicht zur wahren Vervollkommnung
und durch diese zum Glück unserer Gattung beitragen können?

(aus: »Über die Beziehung der Staatskunst auf das Glück der Menschheit«)
~ Georg Forster ~, eigentlich: Johann Georg Adam Forster
deutscher Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller, Übersetzer, Journalist, Essayist und Revolutionär; 1754-1794

Zitante 26.11.2015, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Letzte Kommentare
Quer:
Ja, so ist es im Leben, ein fortwährendes Auf
...mehr
Marianne:
Auch mir gefallen der Spruch und das dazu aus
...mehr
Anne P.-D.:
Allen einen schönen Nikolaustag. Dafür muss m
...mehr
Edith T. :
Das Foto zu meinem Spruch gefällt mir sehr gu
...mehr
Gudrun Kropp:
Ja, Edith`s Spruch macht nachdenklich - von d
...mehr
Anne P.-D.:
Toller Spruch, tolles Motiv. Kann ich sehr b
...mehr
Fred Ammon:
Hier noch eiin ergänzendes Wort zum Thema "Li
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Ist es nicht eher so, dass Liebe kein Ein-Ver
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Au weia. Stimmt aber leider all zu oft
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Treffend und sehr süß ausgedrückt. Aber im Mo
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum