Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Fritz Reuter

Fritz Reuter, Spruch des Tages zum 07.11.2019

… es gibt gewiß in dem Leben jedes Menschen Momente,
in die sich die ganze Zukunft zusammendrängt, in denen sich
der Keim zukünftigen Glücks oder Unglücks entwickelt.
Heil dem Menschen, den Gott befähigt, solche Stunden zu erkennen ...

(aus einem Brief an Luise Kunze vom 10. Mai 1847)
~ Fritz Reuter ~, eigentlich Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter
Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache; 1810-1874

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 07.11.2019, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fritz Reuter

Nimm di nix vör,
dann sleiht di nix fehl!

(aus seinen Werken)
~ Fritz Reuter ~, eigentlich Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter
Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache; 1810-1874

Zitante 07.11.2018, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fritz Reuter

So gleichmäßig sacht fließt kein Lebenslauf,
daß er nicht einmal gegen einen Damm stößt
und sich dort in einem Kreisel dreht,
oder daß ihm die Menschen Steine in's klare Wasser werfen.

(zugeschrieben)
~ Fritz Reuter ~, eigentlich Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter
Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache; 1810-1874

Zitante 07.11.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fritz Reuter

Wat den einen sin Uhl
is den annern sin Nachtigal.

(aus: »Ut mine Stromtid«)
~ Fritz Reuter ~, eigentlich Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter
Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache; 1810-1874

Zitante 26.10.2016, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fritz Reuter

Und da hat Vater recht, mein Sohn:
die Hauptsach' ist die Profession.
Eins soll der Mensch von Grund aus lernen,
in einem Stücke muß er reifen.

(zugeschrieben)
~ Fritz Reuter ~, eigentlich Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter
Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache; 1810-1874

Zitante 18.01.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fritz Reuter

Den nur erwarten Täuschungen auf dieser Erde,
der das Glück außer sich selbst sucht,
der den Gütern des Lebens einen so hohen Preis setzt,
daß er sie auf Kosten seiner Ruhe zu erringen sucht.

(zugeschrieben)
~ Fritz Reuter ~, eigentlich Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter
Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache; 1810-1874

Zitante 07.11.2015, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fritz Reuter

Pythagoras, als er seinen berühmten Lehrsatz gefunden hatte,
opferte im Gefühl der dankbaren Freude dem Jupiter 100 Ochsen,
und Kant, wenn er diese Geschichte erzählte, pflegte hinzuzusetzen:
"Und deshalb, meine Herren, zittern alle Ochsen, wenn eine neue Wahrheit gefunden wird."

(zugeschrieben)
~ Fritz Reuter ~, eigentlich Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter
Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache; 1810-1874

Zitante 05.08.2015, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
Wir werden nicht jeden Tag älter, sondern jeden Tag neu.

~ Emily Dickinson ~
(1830-1886)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Was für ein tolles Zusammenspiel zwische
...mehr
Heidrun Klatte:
Liebe Christa,ganz lieben Dank. Das ist eine
...mehr
Hanni1:
Hroßartiger Ausspruch, das wäre da
...mehr
Quer:
Wie treffend er das formulierte. Ich vermisse
...mehr
Marianne:
Sonnenauf- und Untergänge bringen meine
...mehr
Anne P.-D.:
Das stimmt, wenn der Himmel besonders sch&oum
...mehr
Helmut Peters:
Schöner Aphorismus zu passendem Bild! Ch
...mehr
Quer:
Das ist eine wunderbar logische Art, das Wied
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, wir sind in der Tat von unters
...mehr
Reiner Hoffmann:
...und gut ist, wenn man immer w i e d e r
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum