Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Felix Dahn

*Felix Dahn*

Gehen und Bleiben

Wer gehen muß, wo gern er bliebe,
Den trifft der Schmerz mit schwerem Hiebe;
Doch auch des Schmerz ist nicht geringe,
Wer bleiben muß, wo gern er ginge.

(aus seinen Gedichten)
~ Felix Dahn ~, auch: Ludwig Sophus
deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker; 1834-1912

Zitante 09.02.2019, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Felix Dahn*

Wehe dem Menschen, der grübeln muß, und doch –
unter Grübeln und Zweifeln kommt oft ein hehres Ahnen.

(zugeschrieben)
~ Felix Dahn ~, auch: Ludwig Sophus
deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker; 1834-1912

Zitante 20.09.2018, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Felix Dahn*

Nur jener Trunk behaget fein,
Den Mundschenk Frohmut schenket ein.

(zugeschrieben)
~ Felix Dahn ~, auch: Ludwig Sophus
deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker; 1834-1912

Zitante 12.02.2017, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Felix Dahn*

Mein Geist, laß ab, zu fragen: nie wird die Wahrheit dein!
Mein Sinn, laß ab, zu sagen: nie holst das Glück du ein!
Mein Herz, laß ab, zu schlagen: erst dann wird Friede dein!

(zugeschrieben)
~ Felix Dahn ~, auch: Ludwig Sophus
deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker; 1834-1912

Zitante 05.02.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Felix Dahn*

Mutterliebe ist ein ehern Band,
das ewig schmerzend bindet.

(zugeschrieben)
~ Felix Dahn ~, auch: Ludwig Sophus
deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker; 1834-1912

Zitante 21.12.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Felix Dahn*

Es waltet ein gerechter Gott dort oben über den Sternen, drum muß zuletzt die gute Sache siegen.

(zugeschrieben)
~ Felix Dahn ~, auch: Ludwig Sophus
deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker; 1834-1912

Zitante 25.12.2015, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Jeder Mensch wünscht, dass er wegen irgend etwas geliebt und geachtet wird.

~ Mary Wollstonecraft ~
(1759-1797)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Helmut Peters:
Bloß nicht!!! Die künstliche Intel
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Bin gerade auf der Suche, vielleicht bin ich
...mehr
Marianne:
Ein liebes Danke, liebe Christa, für den Lin
...mehr
Marianne:
Liebe Christa, ich hatte meinem Mann Karten z
...mehr
Marianne:
Lothar Bölck ist ein genialer Kabarettis
...mehr
Steffen Mayer:
Das deckt sich mit meiner eigenen Erkenntnis
...mehr
Marianne:
Wenn sich unsere Brust so aufplustert vor Gl&
...mehr
Steffen Mayer:
Passend zum Wendler-Terz beim Pocher heute Ab
...mehr
Quer:
Wenn das damals schon so war, wie viel mehr d
...mehr
Marianne:
Das wünsche ich Dir, liebe Christa und a
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum