Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Eduard von Bauernfeld

Eduard von Bauernfeld, Spruch des Tages zum 22.07.2021

Von Krankheit mag der Körper wohl gesunden;
Doch Seelenschmerz heilt nicht wie Leibeswunden.

(aus: »Fortunat«)
~ Eduard von Bauernfeld ~
österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Bildquelle: happymom33/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 22.07.2021, 00.10 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Eduard von Bauernfeld

Und wenn du über Deutschland schimpfst
So kommt's dir aus dem Herzen;
Ach, was wir lieben, das macht uns ja
Die ungeheuersten Schmerzen.

(aus: »Heines neuste Gedichte«)
~ Eduard von Bauernfeld ~

österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Zitante 04.02.2020, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Eduard von Bauernfeld

Wer trüge aufrichtiges Verlangen,
Sein Leben noch einmal anzufangen?

(aus seinen Werken)
~ Eduard von Bauernfeld ~

österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Zitante 13.01.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Eduard von Bauernfeld

Wer ist größer: Schiller? Goethe?
Wie man nur so mäkeln mag!
Himmlisch ist die Morgenröte,
Himmlisch ist der helle Tag!

(zugeschrieben)
~ Eduard von Bauernfeld ~

österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Zitante 13.01.2018, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Eduard von Bauernfeld

Was hast du gelernt in diesen Jahren?
Daß der Gemäßigte nie gewinnt,
Und daß die Menschen immer waren
Wie sie noch sind!

(zugeschrieben)
~ Eduard von Bauernfeld ~

österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Zitante 04.01.2017, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Eduard von Bauernfeld

Herrschende Religion! Das klingt bedenklich.
Man sagt auch: 'herrschende Dynastie', 'herrschender Typhus' und so.

(zugeschrieben)
~ Eduard von Bauernfeld ~

österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Zitante 13.01.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Eduard von Bauernfeld

Vergebens predigt ihr den Wilden;
Es gilt erst, die Gebildeten zu bilden.

(zugeschrieben)
~ Eduard von Bauernfeld ~

österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Zitante 28.08.2015, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Eduard von Bauernfeld

Die Ideen sind Goldbarren,
Waren sonst in festen Händen;
Jetzt besitzen sie die Narren,
Sie als Kleingeld zu verschwenden.

(aus: »«Poetisches Tagebuch«)
~ Eduard von Bauernfeld ~

österreichischer Schriftsteller; 1802-1890

Zitante 10.08.2015, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Wer sich an and're hält, dem schwankt die Welt. Wer auf sich selber ruht, steht gut.

~ Paul von Heyse ~
(1830-1914)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Veränderungen katapultieren uns aus unse
...mehr
Monika :
Viele Menschen tun sich mit Veränderunge
...mehr
Marianne:
Das wäre so schön!Eine gute Woche w
...mehr
Marianne:
Traumhaft schönes Bild und passende Wort
...mehr
Marianne:
Ein sehr positiver Spruch!Liebe Wochenendgrü
...mehr
Quer:
Diese schönen Zeilen von Friedrich Rückert
...mehr
Marianne:
Die Natur kann viel Freude schenken. Mir gefa
...mehr
Helga F.:
Was für ein schöner Spruch und harmonisches
...mehr
Anne P.-D.:
Ein tolles Bild mit der Seerose, die sich im
...mehr
Marianne:
Mit wenig Worten auf den Punkt gebracht!Liebe
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum