Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: E.T.A. Hoffmann

E.T.A. Hoffmann

Welch eine Kluft liegt zwischen dem, was man will und dem, was geschieht! –
Manches Leben ist nur ein stetes Wollen und mancher weiß vor lauter Wollen
am Ende selbst nicht, was er will.

(aus: »Meister Floh«)
~ E(rnst) T(heodor) A(madeus) Hoffmann ~, eigentlich Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann
deutscher Schriftsteller der Romantik; 1776-1822

Zitante 22.04.2020, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

E.T.A. Hoffmann

Es gibt eine innere Welt und die geistige Kraft, sie in voller Klarheit,
in dem vollendetsten Glanze des regesten Lebens zu schauen,
aber es ist unser irdisches Erbteil, daß eben die Außenwelt, in der wir eingeschachtet,
als der Hebel wirkt, der jene Kraft in Bewegung setzt.

(aus seinen Werken)
~ E(rnst) T(heodor) A(madeus) Hoffmann ~, eigentlich Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann
deutscher Schriftsteller der Romantik; 1776-1822

Zitante 24.01.2019, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

E.T.A. Hoffmann

Die Hölle der Schauspieler kann keine entsetzlichern Qualen haben
als recht ins Herz hineingeführte Angriffe, auf ihre Eitelkeit.

(aus: »Prinzessin Brambilla«)
~ E(rnst) T(heodor) A(madeus) Hoffmann ~, eigentlich Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann
deutscher Schriftsteller der Romantik; 1776-1822

Zitante 24.01.2018, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

E.T.A. Hoffmann

Des Menschen Wille ist ein gebrechliches Ding,
oft knickt ihn ein daherziehendes Lüftchen.

(aus: »Meister Floh«)
~ E(rnst) T(heodor) A(madeus) Hoffmann ~, eigentlich Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann
deutscher Schriftsteller der Romantik; 1776-1822

Zitante 03.04.2017, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

E.T.A. Hoffmann

Wer kann es sagen, wer nur ahnen,
wie weit das Geistesvermögen der Tiere geht.

(aus: »Kater Murr«)
~ E(rnst) T(heodor) A(madeus) Hoffmann ~, eigentlich Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann
deutscher Schriftsteller der Romantik; 1776-1822

Zitante 22.01.2017, 16.00 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

E.T.A. Hoffmann

Den Fortschritt verdanken wir den Kurzschläfern.
Langschläfer können nur bewahren.

(zugeschrieben)
~ E(rnst) T(heodor) A(madeus) Hoffmann ~, eigentlich Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann
deutscher Schriftsteller der Romantik; 1776-1822

Zitante 23.01.2016, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

E.T.A. Hoffmann

Welch eine herrliche Welt liegt in unserer Brust verschlossen!
Kein Sonnenkreis engt sie ein, der ganzen sichtbaren Schöpfung
unerforschlichen Reichtum überwiegen ihre Schätze!

(aus: »Prinzessin Brambilla«)
~ E(rnst) T(heodor) A(madeus) Hoffmann ~, eigentlich Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann
deutscher Schriftsteller der Romantik; 1776-1822

Zitante 03.01.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Irdisches Glück heißt: Das Unglück besucht uns nicht zu regelmäßig.

~ Karl Gutzkow ~
(1811-1878)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Anne P.-D.:
Ein schöner Spruch, der das Wesentliche auss
...mehr
Helga:
Was für ein schönes,nachdenkliches Spruchbi
...mehr
Marianne:
Danke, liebe Christa, für den stimmungsvolle
...mehr
Quer:
Sie ist immer wieder schön und anrührend, d
...mehr
Marianne:
Dieser Spruch ist nachdenkenswert.Liebe Gr&uu
...mehr
Helga:
Ein sehr schönes, stimmungsvolles Spruch
...mehr
Anne:
Wow! Immer wieder fantastische Worte von Herr
...mehr
Marianne:
Je nach Situation kann auch das Bauchgefü
...mehr
Quer:
Genau. Wir sind da in etwas hineingeschlitter
...mehr
Noah:
Ein sehr schöner Spruch, den Du gewä
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum