Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: August Pauly

*August Pauly*

Wir vertreiben uns die Zeit so lange,
bis sie uns vertreibt.

(aus: »Aphorismen«)
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 13.03.2018, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*August Pauly*, Spruch des Tages zum 12.12.2017

Mit jedem Eintritt in eine neue Altersphase erschrickt man
anfangs über den Verlust, den sie einem bringt und gewinnt nach
einer Weile die Vorzüge lieb, die sie einem verleiht.

(aus: »Aphorismen« [1905])
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: EME/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 12.12.2017, 00.05 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Leben mit Büchern* (#01)

»Kerki« hat sich entschieden, das von ihr in 2013 gestartete Fotoprojekt "Leben mit Büchern" nochmals neu zu starten – und ich habe mich entschlossen, daran mehr oder weniger regelmäßig teilzunehmen.

Es gibt mir die Gelegenheit, euch aphoristische Bücher vorzustellen, aus denen ich regelmäßig Texte hier veröffentliche – aber auch Romane, die ich gerne gelesen und/oder gehört habe, auf die ich gestoßen bin, die ich für meine Mutti gekauft habe usw. usw. Das mache ich so lange, bis mir nichts mehr einfällt bzw. das Projekt beendet wird. ;-)

Ich starte mit einem Buch, das 1905 veröffentlicht wurde und das ich zufällig in einem Antiquariat entdeckte. Es ist schon so zerlesen, daß es fast nur noch aus losen Blättern besteht. Es wird also einen besonderen Platz im Schrank finden, nachdem ich sämtliche Texte erfaßt haben werde. Es hat insgesamt 79 Seiten und die besondere Schwierigkeit besteht darin, die altdeutsche Schrift korrekt zu übertragen.

Die Seite 15, die hier zu sehen ist, ist in der internen Datenbank erfaßt und »auch hier schon eingepflegt«



»alle bisherigen Beiträge zu diesem Projekt«

Zitante 06.09.2017, 22.00 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*August Pauly*

Auch unsere Wünsche sterben,
wenn sie alt werden.

(aus: »Aphorismen«)
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 25.08.2017, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*August Pauly*

Alles fließt vorwärts,
und wir treiben mit unseren Schmerzen auf dem Strom dahin,
bis er mit uns die ewige Kaskade ins Jenseits hinunterstürzt.

(aus: »Aphorismen«)
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 27.08.2016, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*August Pauly*

Es gibt im Seelenleben des Menschen
feine, liebliche Dinge, die so zart sind,
daß sie zerstört werden, wenn man sie
mit Worten berührt.

(aus: »Aphorismen« [1905])
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 06.08.2016, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*August Pauly*

Der schlimmste Feind aller Kunst ist ein unbescheidener Verstand,
der ihre Gesetze besser kennen will als sie selbst.

(aus: »Aphorismen« [1905])
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 20.07.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*August Pauly*

Was Mittelmäßigkeit verehrt,
lebt nicht über sie hinaus.

(aus: »Aphorismen« [1905])
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 25.11.2015, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*August Pauly*

Im Blick
kommt die Seele ans Fenster.

(aus: »Aphorismen« [1905])
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 19.11.2015, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*August Pauly*

Die Unendlichkeit der Welt nach dem größten wie nach dem kleinsten hin
und die Gewißheit ihrer Einheit eröffnet dem forschenden Geist
eine so ungemessene Bahn der Gedanken,
daß seine größte Kühnheit nie verwegen genug sein kann.

(aus: »Aphorismen« [1905])
~ August Pauly ~
deutscher Zoologe und Philosoph; 1850-1914

Zitante 10.11.2015, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Letzte Kommentare
Marianne:
Ein Puzzlespiel der kleinen Freuden dürfen wi
...mehr
O. Fee:
Apropos, zahlreiche winzige Kleinigkeiten: Al
...mehr
Gudrun K.:
Ja, wieviel davon begegnet uns im Alltag und
...mehr
O. Fee:
Hoffnung im Seelenleben ist wie die Gravitati
...mehr
Marianne:
Was wären wir ohne Hoffnung? Diese Gedanken k
...mehr
Quer:
Ohne diese Antriebskraft, denke ich, wären wi
...mehr
SM :
Diese Erkenntnis finde ich sehr klug. Können,
...mehr
O. Fee:
Apropos, geliebt, verachtet, gehasst, und gef
...mehr
SM :
Aber zwischen Beidem kann ein schmaler Grat v
...mehr
Marianne:
Da gebe ich dem Herrn Knigge recht!Liebe Grüß
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum