Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Aristoteles

*Aristoteles*

Ein Schmeichler ist ein Freund,
der dir unterlegen ist oder vorgibt, es zu sein.

(zugeschrieben)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker; 384-322 v. Chr.

Zitante 21.08.2016, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Aristoteles*, Spruch des Tages zum 08.03.2016

Vor allem soll man die Gesetze so einrichten,
dass keiner allzu mächtig werde
an Einfluss, Freunden oder Geld.

(zugeschrieben)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker; 384-322 v. Chr.


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 08.03.2016, 00.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Aristoteles*

Denn wie sollte es denn eine Ordnung in der Welt geben,
ohne dass es eine ewige, von ihr getrennte und bleibende Substanz gibt?

(aus: »Älteste Metaphysik«)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker; 384-322 v. Chr.

Zitante 07.03.2016, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Aristoteles*

Das, was der Selbstheit eines jeden
oder seiner Natur am meisten eigen und gemäß ist,
das ist auch für jeden das Würdigste und Angenehmste.

(aus: »Ethik«)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker; 384-322 v. Chr.

Zitante 11.01.2016, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Aristoteles*

Es ist ja doch nicht grundlos,
daß jeder sich selbst liebt,
sondern das liegt in unserer natürlichen Anlage.

(aus: »Älteste Politik«)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker; 384-322 v. Chr.

Zitante 07.01.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Aristoteles*

Der König,
der die Unterstützung seiner Bürger verliert,
ist kein König mehr.

(zugeschrieben)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker; 384-322 v. Chr.

Zitante 29.10.2015, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Aristoteles*, Spruch des Tages zum 22.08.2015

Denn die Gleichheit und Gerechtigkeit wollen,
sind immer die Schwächeren, während die Stärkeren
sich über diese Dinge keinen Kummer machen.

(aus: »Politik. Schriften zur Staatstheorie«)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker, 384-322 v. Chr.


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)


Zitante 22.08.2015, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Aristoteles*

Das Wohlleben ist an das Übermaß des Besitzes geknüpft,
und darum flüchtet man zu der Kunst (Erwerbskunst), die dieses Übermaß gewährt
und so das Genussleben erlaubt.
Kann man aber den Überfluss nicht durch die Erwerbskunst erzielen,
so versucht man es auf anderen Wegen und macht in diesem Bestreben
von allen menschlichen Vermögen und Vorzügen einen widernatürlichen Gebrauch.

(aus: »Politik«)
~ Aristoteles ~
griechischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker; 384-322 v. Chr.

Zitante 09.08.2015, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Letzte Kommentare
Monika :
Ha! Immer noch aktuell...Mensch will doch gem
...mehr
Marianne:
Wenn ich das Steinhäufchen sehe, werde i
...mehr
Marianne:
Darüber denke ich auch oft nach, liebe C
...mehr
Quer:
Das ist eine sehr pessimistische und verallge
...mehr
Anne P.-D.:
Diese ungewohnte Zeit nimmt täglich Kraf
...mehr
Helmut Peters:
So ist es!!
...mehr
Marianne:
Ja, den hatten wir, liebe Christa, und es zie
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Mein täglicher Spaziergang durch verschi
...mehr
Helga F.:
Else Pannek,- ihre HP war und ist bis heute,
...mehr
Marianne:
Waldspaziergänge sind sehr erholsam und
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum