Ausgewählter Beitrag

Yoshida Kenkô

Wenn ich so das Treiben der Menschen beobachte, erscheint es mir ähnlich,
wie wenn einer an einem Frühlingstage einen Buddha aus Schnee machte und sich
nun anschickt, denselben mit Gold, Silber und Edelsteinen zu zieren und ihm eine Pagode zu bauen.
Wird wohl der Buddha warten, bis alle Anstalten getroffen sind?
So betreiben die Menschen unter viel Erwartung eine Menge Dinge,
da sie ihr Leben sicher zu haben glauben, während es doch
gleich dem Schnee von unten her zerschmilzt.

(aus: »Aufzeichnungen in Mußestunden«; zitiert in: Die japanische Literatur, Band 14 [1929])
~ Yoshida Kenkô ~, eigentlich Urabe no Kaneyoshi
japanischer Höfling, Dichter und buddhistischer Mönch; lebte um 1283-1350

Zitante 01.06.2021, 10.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2023
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728     
Essen ist ein Bedürfnis, genießen eine Kunst.

~ La Rochefoucauld ~
(1613-1680)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Anne:
J. Wilbert spricht aus, was ich so denke... S
...mehr
Anne P.-D.:
Der Spruch sagt zwar aus, wie es wirklich ist
...mehr
Helmut Peters:
So ist es!
...mehr
Marianne:
Das Wortspiel finde ich lustig und das Bild p
...mehr
Quer:
Na ja, das muss man auf uns Menschen übertra
...mehr
Marianne:
Auf diesem Bild zu verweilen, tut der Seele g
...mehr
Anne P.-D.:
Toller Spruch mit super Foto. Man sieht die B
...mehr
Helmut Peters:
Sehr schön!
...mehr
Zitante Christa:
Euren Kommentaren möchte ich mich anschließ
...mehr
Marianne:
Was für ein willkommener Spruch mit einem ha
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum