Ausgewählter Beitrag

Wir müssen nicht glauben, daß alle Wunder der Natur

Wir müssen nicht glauben, daß alle Wunder der Natur
in anderen Ländern und Weltteilen seien. Sie sind überall.
Aber diejenigen, die uns umgeben, achten wir nicht,
weil wir sie von Kindheit an und täglich sehen.

(aus seinen Werken)
~ Johann Peter Hebel ~
deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: NikolayFrolochkin/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 10.05.2019, 00.10

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Helga Sievert-Rathjens

Und den eigenen inneren Schatz dürften wir auch gerne sehen, anerkennen und genießen

An dieser Aussage ist etwas wahres dran. Selbst eine neue Umgebung, mit allen Schönheiten, verblasst nach einigen Jahren und wird selbstverständlich.
So geht es mir jedenfalls.

vom 10.05.2019, 13.16
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Letzte Kommentare
Marianne:
Beides hat seine Berechtigung: Arbeit und Erh
...mehr
SM :
...und Arbeit die Würze des Lebens? Oder "not
...mehr
Quer:
Oh ja, diese Weisheit hat seit den "alten Gri
...mehr
Monika:
Man lernt ja aus den Fehlern...
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Der Spruch stimmt total, mir geht immer das H
...mehr
Gudrun Kropp:
Ich finde die Grafik wiederum sehr originelll
...mehr
Hanni 2:
Zu diesem wunderschönen und wahren Spruch wur
...mehr
SM :
Der angenehmste Platz vielleicht.
...mehr
SM :
Wobei es einen Unterschied gibt zwischen "bej
...mehr
Edith Tries:
Wer eigene Schwächen zugeben kann bzw zu ihne
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum