Ausgewählter Beitrag

Werner Braun, Spruch des Tages zum 25.02.2017

Viele unserer Probleme liegen daran,
daß wir die anderen nicht sehen, wie sie sind,
sondern wie wir sie sehen wollen.

(aus einem Manuskript)
~ © Werner Braun ~

deutscher Aphoristiker; 1951-2006


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 25.02.2017, 00.05

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

5. von Marianne

Stimmt, liebe Christa, bin noch am Üben;).

vom 26.02.2017, 10.53
4. von Monic

Dem kann auch ich nur zustimmen. Dieses Verhalten kann sich auch aus einer Überlebensstrategie (in der Kindheit) heraus entwickelt haben. Manchmal ist es auch Selbstschutz, die "Wahrheit" ist für einen selbst zu schmerzhaft. Es gibt eben keine zwei gleichen Menschen, WEIL hinter jedem Gefühl eine Geschichte steht. Eine zu hohe Erwartungshaltung und das Vergleichen erschwert dieses Problem zusätzlich.

vom 26.02.2017, 09.35
3. von Achim

Das "Indivi̱duum Mensch" unterscheidet sich doch eben durch seine Individualität von einander, so wie jedes Lebewesen in der Vielfalt der Individuen, oder nicht?
Zwar haben wir gewisse "Muster" die wir leben, doch im Endeffekt ist jede Person, jedes Individiuum einzigartig.
Fluch und Segen des Lebens! :-)

vom 26.02.2017, 01.32
2. von Marianne

Das ist wohl wahr.
So wie wir nicht von anderen *geformt* werden können und wollen, sagt obiger Spruch das Umgekehrte aus. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie schön es wäre, tue damit meinem Mitmenschen Unrecht und schaffe mir selbst unnötige Erwartungen.

vom 25.02.2017, 12.26
Antwort von Zitante:

Die 'Macken' der (nahestehenden) Mitmenschen nicht nur tolerieren, sondern auch akzeptieren zu können bedarf einiger Übung. Wenn man es gelernt hat, ist das Zusammenleben viel angenehmer, nicht wahr? ;-)
1. von O. Fee

Es ist viel Wahres daran. Ein weiterer Fehler ist es anzunehmen, dass die anderen so ähnlich „ticken“ (denken, fühlen, glauben, freuen, …) wie wir selbst.

vom 25.02.2017, 02.07
Antwort von Zitante:

Die Menschen sind so unterschiedlich wie die Bilder eines Kaleidoskops, das vergißt man in der Tat sehr oft...
(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.

~ Oscar Wilde ~
(1854-1900)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Hanspeter Rings:
Danke für den Post. Diesen Satz hatte ich ü
...mehr
Marianne:
Veränderungen katapultieren uns aus unse
...mehr
Monika :
Viele Menschen tun sich mit Veränderunge
...mehr
Marianne:
Das wäre so schön!Eine gute Woche w
...mehr
Marianne:
Traumhaft schönes Bild und passende Wort
...mehr
Marianne:
Ein sehr positiver Spruch!Liebe Wochenendgrü
...mehr
Quer:
Diese schönen Zeilen von Friedrich Rückert
...mehr
Marianne:
Die Natur kann viel Freude schenken. Mir gefa
...mehr
Helga F.:
Was für ein schöner Spruch und harmonisches
...mehr
Anne P.-D.:
Ein tolles Bild mit der Seerose, die sich im
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum