Ausgewählter Beitrag

*Thomas Jefferson*

Niemand soll dazu gezwungen werden, irgendeinen Gottesdienst zu besuchen
oder Gotteshäuser und die Geistlichkeit zu unterstützen, noch soll jemand gezwungen,
eingeschränkt, belästigt, noch leiblich oder an seinem Gut geschädigt werden
oder sonst irgendwie wegen seines Glaubens oder seiner religiösen Anschauung leiden,
sondern allen Menschen soll es freistehen, zu bekennen und
durch Argumente zu unterstützen, was ihre religiöse Meinung ist,
wodurch ihre bürgerlichen Rechte in keiner Weise
verringert oder vergrößert werden sollen.

(aus dem »Gesetz über religiöse Freiheit in Virginia (1786)«)
~ Thomas Jefferson ~
amerikanischer Staatstheoretiker, einer der Gründerväter und 3. Präsident der USA, hauptsächlicher Verfasser der Unabhängigkeitserklärung; 1743-1826

Zitante 13.04.2018, 14.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Letzte Kommentare
read MaryRead - Literaturmagazin online:
Wie wahr, wie wahr. Das letzte Wort haben ist
...mehr
Quer:
Diese schönen Zeilen klingen nach.Ja, der Vog
...mehr
Marianne:
Stimmt, SM, das wurde uns so eingeredet und h
...mehr
SM :
Wir halten es für unmöglich, weil wir in dies
...mehr
Marianne:
Das Bild gefällt mir sehr gut. Es strahlt für
...mehr
Marianne:
Ich finde auch, dass beides - Schweigen und R
...mehr
Gudrun K.:
Ich würde auch sagen: Alles - Reden und Schwe
...mehr
Hanni2:
Jeder meiner Vor-Kommentatoren haben rfecht.
...mehr
Quer:
Das kann so sein, meine ich, muss aber nicht.
...mehr
O. Fee:
Wie wahr! Schweigen ist Gold, reden ist Silbe
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum