Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Klabund

*Klabund*

Nee, uns kann's nich fehlen,
Und wenn Millionen vor Hunger krepieren:
Wir woll'n uns mal wieder amüsieren.

(zugeschrieben)
~ Klabund ~, eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke
deutscher Schriftsteller, 1890-1928

Zitante 04.11.2018, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Klabund*

Man kann beinah von nichts anderem mehr sprechen
als von seiner defekten Gesundheit, mir scheint,
auch eine Krankheit kann zum Beruf werden, wo man
unter Umständen sehr schnell avanciert und alle Vordermänner überspringt.

(zugeschrieben)
~ Klabund ~, eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke
deutscher Schriftsteller, 1890-1928

Zitante 04.11.2017, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Klabund*

Niemand hat eine Heimat.
Nur der Tod.
Er ist überall zu Hause.

(zugeschrieben)
~ Klabund ~, eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke
deutscher Schriftsteller, 1890-1928

Zitante 24.10.2016, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Klabund*

Ach, besser wär's, ihr alten Knaben,
ein Rückgrat überhaupt zu haben
im Leben und daheim im Laden
und nicht bei völkischen Paraden.

(aus: »Die Harfenjule«)
~ Klabund ~, eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke
deutscher Schriftsteller, 1890-1928

Zitante 04.11.2015, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Klabund*

Gott hat uns leicht und schwer gemacht.
Du hast geweint. Ich hab gelacht.
Du hast gelacht. Ich hab geweint.
So Sonn und Mond am Himmel scheint.

(zugeschrieben)
~ Klabund ~, eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke
deutscher Schriftsteller, 1890-1928

Zitante 08.08.2015, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Klabund*

Wir dürfen diese unsere Zeit nur nicht als Übergangszeit empfinden.
Wir sind wir und haben unsere Pflicht zu tun.
Und diese Pflicht ist, in der Relativität die Verkettung mit dem Absoluten nicht zu vergessen.
Gott lebt, auch wenn er schläft und träumt.
Die nächste Zukunft der Erde hängt von den großen Völkern ab,
in denen Gottes Traum am lebendigsten geträumt wird:
von Rußland und Deutschland.

(aus seinen Werken)
~ Klabund ~, eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke
deutscher Schriftsteller, 1890-1928

Zitante 06.08.2015, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Letzte Kommentare
SM :
Das ist meiner Ansicht nach voll zutreffend,
...mehr
Quer:
Da würde ich doch eher ans Gewissen der Büche
...mehr
Gudrun Zydek:
Ja, diese Aussage stimmt. Viele Menschen habe
...mehr
Marianne:
Ich denke auch so. Wenn ich meine eigene Sich
...mehr
Gudrun Zydek:
So sehe ich das auch. Unser Leben ist ganz un
...mehr
Quer:
Das stimmt. Und gerade diese Veränderungen im
...mehr
SM :
Das finde ich sehr schön in Wort und Bild. Di
...mehr
SM :
Was mir noch dazu eingefallen ist: Musik ist
...mehr
O. Fee:
In die obige Kategorie fällt auch der Spruch:
...mehr
SM :
Je mehr ich über den zweiten Teil des Spruche
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum