Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Jonathan Swift

Jonathan Swift

Die Lehre der Stoiker, dass wir unseren Bedürfnissen
durch Ausrottung unserer Begierden abhelfen sollen,
kommt mir ebenso vor, als wenn wir uns
die Füße abschneiden sollten, damit wir keine Schuhe brauchen.

(aus: »Gedanken über verschiedene Gegenstände [Thoughts on Various Subjects]«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 30.11.2019, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Satire ist ein Spiegel, in dem der Betrachter
alle anderen Gesichter erkennt, nur nicht das eigene.

{Satire is a sort of glass, wherein beholders
do generally discover everybody's face but their own.}

(aus: »Schlacht zwischen den alten und modernen Büchern, Vorwort (The Battle of the Books, preface)«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 30.11.2018, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Genau genommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart.
Die meisten bereiten sich vor, demnächst zu leben.

(aus: »Gedanken über verschiedene Gegenstände«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 18.07.2018, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift, Spruch des Tages zum 30.11.2017

Ich hielt es stets für den unwiderlegtesten
und am allgemeinsten anerkannten Grundsatz,
daß die Freiheit eines Volkes darin besteht,
daß es nur durch Gesetze regiert wird,
die unter seiner eigenen Einwilligung erlassen werden.

(aus: »Tuchhändlerbriefe«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745




(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 30.11.2017, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift, Spruch des Tages zum 30.11.2016

Die meisten Menschen sind wie Stecknadeln:
Der Kopf ist nicht das Wichtigste an ihnen.

(zugeschrieben)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745




(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: 422737/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 30.11.2016, 00.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Jonathan Swift

Der auf schlechten Wegen erworbene Reichtum
ist noch nie zu guten Zwecken verwendet worden.

(aus: »Über die Unzufriedenheit des armen Mannes«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 21.11.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Wenn mich
die vernünftige Auffassung eines Menschen völlig überzeugt,
so wird sie zu meiner eigenen.

(zugeschrieben)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 30.11.2015, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Prüde Menschen
haben eine schmutzige Phantasie.

(zugeschrieben)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 30.10.2015, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Ehrgeiz veranlaßt die Menschen oft,
die niedrigsten Dienste zu verrichten:
so wird ihr Klettern zum Kriechen.

(zugeschrieben)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 07.10.2015, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser Punkt ist zu erreichen.

~ Franz Kafka ~
(1883-1924)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Anne P.-D.:
Träume im Leben sind immer sehr wichtig, um
...mehr
Marianne:
Mir geht es ähnlich wie dir, liebe Christa.
...mehr
Marianne:
Kunst liegt im Auge des Betrachters. Zum Gl&u
...mehr
Marianne:
In der Natur zu verweilen hat eine ausgleiche
...mehr
Quer:
Was für ein entzückendes Bild! Und
...mehr
Anne P.-D.:
Die ganze Natur ist ein tolles Kunstwerk. Die
...mehr
Quer:
Dem stimme ich gerne zu.Erst, was wir bewusst
...mehr
Sieghild :
Die Melodie des Geistes und die Harmonie der
...mehr
O. Fee:
Die Buh-Rufe der Fußballlaien im Stadiu
...mehr
O. Fee:
In Analogie dazu: Die unerfüllte Sehnsuc
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum